Annelies Verbeke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annelies Verbeke (2011)

Annelies Verbeke (* 6. Februar 1976 in Dendermonde, Belgien) ist eine flämische Schriftstellerin und Theaterautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annelies Verbeke studierte Literaturwissenschaften mit dem Schwerpunkt auf Germanische Sprachen an der Universität Gent und Drehbuchschreiben am RITCS in Brüssel.[1] Mit ihrem Roman Slaap! debütierte sie 2003 als Schriftstellerin. Das Buch verkaufte sich über 75.000 Mal, wurde von der Kritik gefeiert und die Rechte in über 22 Länder verkauft. In Deutscher Sprache erschien es 2005 im Leipziger Reclam-Verlag nach einer Übersetzung von Heike Baryga unter dem Titel Schlaf!.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
  • Slaap! (2003), Verlag De Geus
  • Reus (2006), Verlag De Geus
  • Vissen redden (2009), Verlag De Geus
  • Naar de stad (2012), Verlag De Geus
  • Dertig dagen (2015)
Novellen und Erzählungen
  • Veronderstellingen (2012), Verlag De Geus
  • Tirol inferno (2013), Verlag De Bezige Bij Antwerpen
Kurzgeschichtensammlungen
  • Groener Gras (2007), Verlag De Geus
  • Wakker (dtsch. wach; 30 Porträts) (2011), Verlag De Geus
  • Naar de stad (2012), Verlag De Geus
Theaterstücke
  • Stukken (2009)
  • Rail Gourmet (2010)
  • Almschi. The best of Alma Mahler (2010)
  • Flow My Tears (2012)
  • Arianna
Drehbücher
  • 2004: Romance
  • 2011: Swooni

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Vlaamse Debuutprijs für Slaap!
  • 2004: Vrouw en Debuut Kultuurprijs für Slaap!
  • 2005: Goldenes Eselsohr für Slaap!
  • 2009: Provinciale Prijs voor Letterkunde für Vissen redden
  • 2015: F. Bordewijkpreis für Dertig dagen
  • 2015: NRC Boekenwedstrijd (dt.: Bücherwettstreit) für Dertig dagen
  • 2016: Opzij-Literaturpreis für Dertig dagen[2]

Nominierungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Annelies Verbeke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Biografie siehe: [1], von: anneliesverbeke.com. (niederländisch)
  2. Irene de Bel, Annelies Verbeke wint Opzij Literatuurprijs 2016 (Memento des Originals vom 12. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.opzij.nl, von: opzij.nl, 11. September 2016. (niederländisch)