Annette Schwarzenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annette Schwarzenau (* 30. August 1943 in Bünde; † 3. November 2009 in Berlin-Schöneberg) war eine deutsche Gesundheitspolitikerin und die erste AL-Stadträtin in West-Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Schwarzenau machte eine Ausbildung als Krankenschwester in Tübingen. Dort bekam sie Kontakt zu den protestierenden Studierenden des SDS, wie auch durch einen Besuch bei ihrem Schwager Bahman Nirumand im Juni 1967 in West-Berlin. 1968 zog sie selbst nach Berlin und engagierte sich in der ÖTV und als Personalrätin im Krankenhaus Wilmersdorf. In den 1970er Jahren war sie Mitglied der SEW und dort Ende der 1970er Jahre engagiert in der Oppositionsgruppe Die Klarheit.

Schwarzenau hatte einen wesentlichen Anteil bei der Auseinandersetzung zur Abschaffung des Haubenzwangs in deutschen Krankenhäusern. Von 1983 bis 1985 war sie Oberschwester in einem Hamburger Krankenhaus und bei der GAL aktiv. In diesen Jahren setzte sie ihre gewerkschaftliche und berufspolitische Tätigkeit fort.

1985 kehrte sie nach West-Berlin zurück und wurde im Bezirk Charlottenburg Stadträtin für Gesundheit, später auch für Umwelt und Verkehr. Dies blieb sie bis 1995.

Schwarzenau war prägend für einen neuen Gesundheitsbegriff in der Kommunalpolitik wie auch in den gewerkschaftlichen Diskursen. Dadurch wurde sie zur Vorreiterin einer neuen Drogenpolitik und in der Aidsprävention. Ihr beruflicher Schwerpunkt lag dabei in der Altenpflege, von 2001 bis 2008 war sie Vorsitzende des Vereins für selbstbestimmtes Wohnen im Alter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]