Anpralldämpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
US84 Overpass, Valdosta 02.JPG
Energy Absorption System on Freeway entrance ramp to A1 in St.Margrethen, Switzerland.jpg


Ortsfester Anpralldämpfer (links) und mobiler Anpralldämpfer (rechts)

Bei einem Anpralldämpfer handelt es sich um eine passive bzw. auffangende Schutzeinrichtung aus Stahl oder Kunststoff, die an schnell befahrenen Straßen zum Einsatz kommt. Sie befindet sich punktuell vor Hindernissen auf oder neben der Fahrbahn und dient in erster Linie dazu die Heftigkeit eines Fahrzeuganpralls für die Fahrzeuginsassen durch die Umwandlung von kinetischer Energie in Verformungsenergie abzumindern.[1] Zur besseren Erkennbarkeit werden die Anpralldämpfer meist mit einer zur Seite hin abweisenden Warnmarkierung versehen.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich wird zwischen ortsfesten Anpralldämpfern und mobilen Anpralldämpfern unterschieden:

  • Ortsfest installierte Anpralldämpfer werden vor Hindernissen am Fahrbahnrand angeordnet. Zu den Hindernissen zählen sowohl größere Einbauten (wie etwa Verkehrszeichenbrücken) als auch ganze Bauwerke (wie beispielsweise Tunnelportale). Im Falle eines Anpralls schützt der ortsfeste Anpralldämpfer nicht nur die Fahrzeuginsassen, sondern verhindert auch die Beschädigung der Einbauten oder Bauwerke.
  • Mobile Anpralldämpfer (auch TMA oder Truck Mounted Attenuator genannt) werden am Heck von Trägerfahrzeugen, die zur Absicherung von Arbeitsstellen kürzerer Dauer eingesetzt werden, montiert. Bei einem Anprall werden auf diese Weise nicht nur die Belastungen für die Insassen beider Fahrzeuge reduziert, sondern auch das Trägerfahrzeug und das in der Arbeitsstelle beschäftigte Personal geschützt.

Normen und Regelwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland
Österreich
  • ÖNORM EN 1317-3 – Rückhaltesysteme an Straßen – Teil 3: Leistungsklassen, Abnahmekriterien für Anprallprüfungen und Prüfverfahren für Anpralldämpfer
  • RVS 05.02.31 – Rückhaltesysteme; Anforderungen und Aufstellung
Schweiz
  • SN EN 1317-3 – Rückhaltesysteme an Strassen – Teil 3: Leistungsklassen, Abnahmekriterien für Anprallprüfungen und Prüfverfahren für Anpralldämpfer
  • SN 640 561 – Passive Sicherheit im Strassenraum; Fahrzeugrückhaltesysteme

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anpralldämpfer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen: Begriffsbestimmungen – Teil: Verkehrsplanung, Straßenentwurf und Straßenbetrieb. FGSV Verlag, 2012, S. 116.