Antanas Merkys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antanas Merkys ( anhören?/i) (* 1. Februar 1887 in Bajorai bei Skapiškis, Rajongemeinde Kupiškis; † 5. März 1955 in Malenki, Rajon Krassyliw, Oblast Wladimir) war ein litauischer Jurist und Politiker, Premierminister und Präsident Litauens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merkys absolvierte ein Gymnasium in Riga (Lettland) und studierte danach Recht an der Universität Tartu (Estland). Im Ersten Weltkrieg wurde er mobilisiert. 1918 absolvierte Merkys das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Kiew. Von 1934 bis 1939 war er Bürgermeister von Kaunas. Am 15. Juni 1940 bekam Merkys das Präsidentenamt von Antanas Smetona vor dessen Flucht nach Deutschland. Er übte es bis zum 17. Juni 1940 bei der Okkupation aus, als er es unter sowjetischem Druck zurücktreten musste. Merkys versuchte nach Schweden zu fliehen, aber wurde im Flughafen Riga von NKWD verhaftet und am 17. Juli 1940 mit seiner Familie nach Sibirien deportiert. 1952 wurde er zur Freiheitsstrafe von 25 Jahren im Gefängnis Wladimir verurteilt. 1955 starb Merkys im Behindertenhaus des Dorfs Malenki (Rajon Krassyliw) der Oblast Wladimir.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Istorija. Magazin „Veidas“, 2008, Seite 41.
Vorgänger Amt Nachfolger
Antanas Smetona Präsident von Litauen
1940
Jonas Černius Premierminister von Litauen
21. November 1939 – 17. Juni 1940