Antemurale Christianitatis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antemurale Christianitatis (lateinisch für Vormauer der Christenheit; meist übersetzt mit Bollwerk der Christenheit) ist ein rhetorisches Topos bzw. eine Metapher, derer sich seit dem späten Mittelalter und im 16. Jahrhundert verschiedene Akteure vor allem in Ostmittel- und Südosteuropa bedienten.

Diese legitimierten ihre Macht und begründeten politische, militärische und finanzielle Forderungen, durch die Zuschreibung der besonderen Aufgabe, als Bollwerk das westlichen Christentum gegen alle tatsächlichen und angenommenen Gefahren von außen zu verteidigen.

Mit diesem Begriff wurden Abwehrsituationen umschrieben, so zum Beispiel der Kampf der russischen Christen gegen den Mongolensturm oder der polnischen Katholiken gegen die russische Orthodoxie und den Islam.

Im Falle der Kroaten und der Polen wurde die Vorstellung „Bollwerk der Christenheit“ zu sein, zum Bestandteil des nationalen Selbstverständnisses.

Bei den Kroaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allegorische Darstellung Kroatiens als Antemurale Christianitatis: Mutter Kroatien verteidigt mit Schwert und kroatischem Schild die westliche Kultur und den Glauben gegen die angreifenden Osmanen (Ferdinand von Quiquerez-Beaujeu, 1892)

Als die Osmanen im Jahr 1453 Konstantinopel eroberten, rief Papst Kalixt III. die Christenheit zum Kreuzzug auf.

Im christlichen Heer, das im Jahr 1456 das Osmanische Heer in der Schlacht bei Belgrad besiegte, befand sich auch eine große Zahl an Kroaten, die der Franziskaner Johannes von Kapistran anführte. Kapistran starb im Jahr 1456 in Ilok und wurde später heiliggesprochen.

Zu jener Zeit kamen sehr viele Kroaten im Abwehrkämpfen um. Insbesondere im Jahr 1493, als an der verlorenen Schlacht auf dem Krbavsko Polje etwa 10.000 Kroaten und ein Großteil der damaligen Aristokratie umkam.

Papst Leo X. bezeichnete die Kroaten im Jahr 1519 anerkennend als Antemurale Christianitatis (kroatisch Predziđe kršćanstva), weil sie gegen die Ausbreitung des Osmanischen Reiches nach Europa Widerstand leisteten.[1]

Im 16. und 17. Jahrhundert führten die Kroaten die heftigsten Kämpfe gegen die vorrückenden Osmanen. Diese Epoche wurde nach einem 1703 erschienenen Gedicht Paul Ritter-Vitezovićs als Plorantis Croatiae saecula duo („die zwei Jahrhunderte des trauernden Kroatiens“) bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Srodecki: Antemurale Christianitatis : Zur Genese der Bollwerksrhetorik im östlichen Mitteleuropa an der Schwelle vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit (= Historische Studien. Band 508). Matthiesen Verlag, Husum 2015, ISBN 978-3-7868-1508-2 (zugl. Dissertation, 2013).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Davorin Krmpotic: Croatia. In: The Catholic Encyclopedia. Band 4. Robert Appleton Company, New York 1908 (newadvent.org).