Anthroposphäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anthroposphäre (gr.: anthropos – Mensch; sfära – Kugel) ist der vom Menschen geschaffene Lebensraum, in welchem seine von ihm gebauten und betriebenen biologischen und technischen Prozesse stehen (zum Beispiel landwirtschaftliche Betriebe, Kraftwerke, Häuser, Transportnetze) und in dem seine Aktivitäten stattfinden (beispielsweise Ernähren, Wohnen, Arbeiten, Kommunizieren). Beispiele dafür sind Agrar-, Kultur- und Industrielandschaften in Städten und Dörfern.

Dieser Lebensraum kann auch als ein komplexes System von Energie-, Material- und Informationsflüssen verstanden werden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baccini & Bader, 1996

Siehe auch[Bearbeiten]