Antigonos von Karystos (Dichter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antigonos von Karystos (latinisiert Antigonus Carystius; altgriechisch Ἀντίγονος ὁ Καρύστιος) war ein griechischsprachiger Dichter wohl des 1. Jahrhunderts v. Chr., von dem zwei Epigramme überliefert sind (Anthologia Palatina 4, 2, 12 und 9, 406).

Nach einer Hypothese von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff ist der Dichter auch Autor eines von Antoninus Liberalis in dessen Metamorphosen (Nr. 23) erwähnten verlorenen mythographischen Werkes Umwandlungen, das Verwandlungsmythen behandelte. Es dürfte sich um eine Dichtung gehandelt haben.

Der Dichter Antigonos von Karystos ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Verfasser von Philosophenbiographien, der im 3. Jahrhundert v. Chr. lebte, siehe Antigonos von Karystos (Schriftsteller).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff: Antigonos von Karystos. Weidmann, Berlin 1881, Nachdruck 1965.
  • Enzo Degani: Antigonos 9. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 1, Metzler, Stuttgart 1996, ISBN 3-476-01471-1, Sp. 756.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Unterscheidung des Dichters von dem gleichnamigen Schriftsteller des 3. Jahrhunderts siehe Tiziano Dorandi (Hrsg.): Antigone de Caryste: Fragments, Paris 2002, S. XI–XXIII.