Antoine René de Voyer de Paulmy d’Argenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antoine René de Voyer de Paulmy d’Argenson (Maurice Quentin de La Tour)

Antoine René de Voyer de Paulmy d'Argenson (* 12. November 1722 in Valenciennes; † 13. August 1787 in Paris) war ein französischer Diplomat, Staatsminister, Bibliophiler und Romanist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antoine René de Voyer, marquis de Paulmy d'Argenson (auch: Marc Antoine René de Voyer de Paulmy d'Argenson), meist Marquis de Paulmy genannt, war der Sohn von René Louis d’Argenson und der Neffe von Marc-Pierre d’Argenson. Er war französischer Botschafter in der Schweiz (1748–1751), Kriegsstaatssekretär (1751–1757), Kriegsminister (1757–1758), Botschafter in Polen (1759–1765) und in Venedig (1767–1768), dann Staatsminister im Ruhestand.

Paulmy war ein leidenschaftlicher Bibliophiler. Er sammelte mehr als 50 000 kostbare Bücher und verwandelte das Arsenal in Paris, wo er wohnte, in eine der bedeutendsten Bibliotheken Frankreichs (Bibliothek des Arsenals). Als Privatgelehrter füllte er die Bücher mit zahlreichen gelehrten Anmerkungen und umgab sich mit einer Schar von Mitarbeitern (darunter Louis-Élisabeth de la Vergne de Tressan, Pierre Jean-Baptiste Legrand d’Aussy, Charles-Joseph Mayer und André-Guillaume Contant d’Orville), die unter seiner Leitung die Bibliothèque universelle des romans in 112 Bänden (Paris 1777–1789), sowie die Mélanges tirés d’une grande bibliothèque in 69 Bänden (1779–1787) herausgaben und für die Mediävistik und die Literaturgeschichtsschreibung Bedeutendes leisteten.

Paulmy war (als Nachfolger von Gabriel Girard auf dem Fauteuil 11) Mitglied der Académie française (1748 – 1787), der Académie des sciences (1764) und der Académie des inscriptions et belles-lettres.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Danielle Muzerelle: Les Fonds médiévaux de la Bibliothèque de l'Arsenal. In: Pluteus. 1, 1983, ISSN 0394-4883, S. 177–189.
  • Martine Lefebvre (Lefèvre): Antoine-René d'Argenson, Marquis de Paulmy (1722–1787). In: Bulletin d'Information de l'Association des Bibliothécaires Français. Nr. 137, 1987, ISSN 0004-5365, S. 37.
  • Martine Lefèvre, Danielle Muzerelle: Antoine René d'Argenson, marquis de Paulmy (1722–1787), fondateur de la Bibliothèque de l'Arsenal. Bibliotheque Nationale, Paris 1987, (Exposition pour le 2e centenaire de sa mort le 13 août 1987).
  • Martine Lefèvre, Danielle Muzerelle: La bibliothèque du marquis de Paulmy. In: Claude Jolly (Hrsg.): Les bibliothèques sous l'Ancien Régime. 1530–1789 (= Histoire des bibliothèques françaises. 2). Éditions du Cercle du librairie, Paris 1988, 2008, ISBN 978-2-7654-0968-7, S. 300–315.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
François-Dominique Barberie de Saint-ContestFranzösischer Gesandter in der Schweiz
1748–1751
Théodore Chavignard
Marc-Pierre d’ArgensonFranzösischer Kriegsminister
1757–1758
Charles Louis Auguste Fouquet de Belle-Isle
Charles-François de BroglieFranzösischer Gesandter in Polen
1762–1765
Jean Antoine Monnet
François de BaschiFranzösischer Gesandter in Venedig
1767–1768
Nicholas Adam