Anton von Apponyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Apponyi (1782–1852), Botschafter am französischen Hof

Graf Anton Apponyi von Nagy-Apponyi (* 7. Dezember 1782; † 17. Oktober 1852; auch Antoine Comte de Apponyi) war ein Diplomat des Kaisertums Österreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Apponyi entstammte der ungarischen Adelsfamilie Apponyi. Sein Vater Anton Georg von Apponyi (* 4. Dezember 1751; † 17. März 1817) war der Begründer der 50.000-bändigen Familienbibliothek.

Apponyi studierte ungarische Literatur und trat als Förderer von Wissenschaft, Kunst und Industrie auf. Am badischen Hof zu Karlsruhe, dem toskanischen Hof zu Florenz und dem Heiligen Stuhl in Rom fungierte er als Gesandter. 1826 wurde er zum Botschafter in Paris ernannt und verblieb in dieser Stellung bis 1849.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. August 1808 heiratete Apponyi die Gräfin Therese von Nogarola (1790–1874). Joseph von Hammer-Purgstall schreibt in seinen Erinnerungen, dass sie „eine ausgezeichnete Sängerin“ war.[1] 1836 widmete ihr Frédéric Chopin seine Nocturnes op. 27.

Der Ehe entstammt der seit 1849 am Turiner Hof als Gesandter fungierende Graf Rudolph II. (* 1. August 1812).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beethoven aus der Sicht seiner Zeitgenossen, hrsg. von Klaus Martin Kopitz und Rainer Cadenbach, München 2009, Band 1, S. 419

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: BLKÖ:Apponyi, Anton – Quellen und Volltexte
Vorgänger Amt Nachfolger
Andreas Marian von Falkach k.k. österreichischer Gesandter in Karlsruhe
1810–1813
Hermann von Greiffenegg-Wolffurt
Johann Rudolf von Buol-Schauenstein k.k. österreichischer Gesandter in Florenz
1815–1820
Adam von Ficquelmont
Aloys von Kaunitz-Rietberg k.k. österreichischer Gesandter in Rom
1820–1826
Rudolf von Lützow
Friedrich Binder von Krieglstein k.k. österreichischer Botschafter in Paris
1826–1848
Ludwig von Thom