Antonshütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herrenhaus der Antonshütte

Die Antonshütte war eine Schmelzhütte im Schwarzwassertal. Sie befand sich im Ortsteil Antonsthal der Gemeinde Breitenbrunn, der 1831 zum Hüttenbetrieb angelegt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einstiges Hüttengelände, Zustand 2007

Seit der Gründung der „Generalschmelzadministration“ im Jahre 1710 mussten die im oberen Erzgebirge abgebauten geringhaltigen Erze mit großem Aufwand zur Weiterverarbeitung nach Freiberg gebracht werden. Um diese Transportkosten zu sparen und damit den Bergbau rentabler zu machen, initiierte Oberberghauptmann August Freiherr von Herder den Bau einer Schmelzhütte im westlichen Erzgebirge. Als Standort wurde 1825 die Mündung des Halsbachs in das Schwarzwasser zwischen Erlahammer und Breitenhof gewählt.

Das Schwarzenberggebläse aus der Antonshütte

Die „Königlich Sächsische Antons-Silber-Schmelz-Hütte“, benannt nach dem damaligen König Anton, bestand aus drei Hauptgebäuden: dem Huthaus, dem Erzhaus und dem Schmelzhaus. Die Ausstattung der Hütte war großzügig und auf dem neuesten technologischen Stand. Für die Luftversorgung der Schmelzöfen konstruierte der Maschinendirektor Christian Friedrich Brendel ein Zylindergebläse, das als „Schwarzenberggebläse“ in die Technikgeschichte einging und seit 1926 in der Freiberger Schachtanlage Alte Elisabeth zu besichtigen ist. Um ausreichend Aufschlagwasser für den Gebläsebetrieb zu sichern, wurde ab 1829 ein ca. 3,5 Kilometer langer Kunstgraben angelegt.

Zur Einweihung der Antonshütte am 4. Juli 1831 gab Freiherr von Herder den ersten Trog zur Beschickung der Öfen auf. Dabei äußerte er die Hoffnung, dass durch diese Hütte „das Wohl der obergebirgischen Bewohner […] auf Jahrhunderte hinaus gesichert“ wäre. In den ersten beiden Betriebsjahren verarbeitete die Hütte ca. 31.000 Zentner Erz zu 36,5 Zentnern Silber, 90 Zentnern Kupfer und 3.043 Zentnern Blei. Die in die Hütte gesetzten hohen Erwartungen erfüllten sich auf Dauer jedoch nicht. Das Oberbergamt klagte schon 1833: „Die Menge der Erze, die zur Antonshütte geliefert werden, reicht nicht aus, die Hütte genügend zu beschäftigen.“ Auch die Umstellung auf Amalgamation konnte den Betrieb nicht beleben. 1843 genehmigte das Finanzministerium die vorübergehende Einstellung der Arbeit.

Bereits 1853 wurde durch A. Stöckhardt vom Akademischen Laboratorium zu Tharandt auf die Schädigung junger Fichten und Kiefern durch den Rauch der Antonshütte hingewiesen und die Bäume und das sie umgebende Erdreich untersucht, wobei in beiden Bleiverbindungen nachgewiesen wurden. 1855 machte der Schwarzenberger Forstmeister Curtius auf schwere Waldschädigungen aufmerksam, deren Ursache die giftigen Hüttendämpfe waren. Am 5. September 1857 teilte das Finanzministerium dem Oberbergamt mit, dass es wegen der beträchtlichen Rauchschäden und nur geringer Erzlieferungen beschlossen hätte, den Betrieb der Hütte einstweilig zu „sistieren“. Im Mai 1858 wurde der Hüttenbetrieb endgültig aufgegeben, nicht zuletzt auch weil im gleichen Jahr ein Hochwasser des Halsbaches die Gebäude teilweise schwer beschädigte.

Am 1. April 1863 fand eine öffentliche Versteigerung der Antonshütte statt, die jedoch ergebnislos verlief. 1865 kaufte der Papierfabrikant Franz Eduard Weidenmüller die Anlagen der Antonshütte samt Wasserkraft für knapp 23.000 Taler. Aus der Holzschleiferei, die von 1867 bis 1884 getrockneten Holzschliff an andere Betriebe lieferte, entwickelte sich in den Folgejahren eine Papierfabrik mit drei Maschinen und entsprechenden Aufbereitungsanlagen. Eine weitere Papierfabrik ließ Weidenmüller im Jahr 1906/07 in Dreiwerden bei Mittweida errichten.[1] Er setzte dort Arbeiter aus der Antonshütte ein.[2]

Nach dem Volksentscheid in Sachsen am 30. Juni 1946 wurde der Betrieb Volkseigentum und in den 1970er Jahren in das Kombinat Vereinigte Papier- und Kartonfabriken Niederschlema eingegliedert. 1990 wurde dieses Kombinat als Dresden Papier AG privatisiert, die den Standort Antonsthal 1994 aufgab und den überwiegenden Teil der Betriebsanlagen abriss.

Von der 1972 unter Denkmalschutz gestellten Antonshütte ist heute nur noch das Herren- oder Huthaus mit einem angebauten Treppenhaus erhalten.

Königlich Sächsische Antonshütte e.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsmitglieder mit Fahne (2016)

Am 19. Januar 2016 wurde der im Breitenbrunner Ortsteil Antonsthal ansässige Verein Königlich Sächsische Antonshütte e.V. in das Handelsregister beim Amtsgericht Chemnitz eingetragen. Es handelt sich dabei um die als eingetragener Verein verfasste Form der bereits seit Anfang der 1990er Jahre unter Leitung von Andreas Kahl aktiven Hüttenknappschaft aus Antonsthal.[3] Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, die Geschichte der Antonshütte in ihrer überregionalen Bedeutung als Teil der Montanregion Erzgebirge des sächsisch-böhmischen Erzgebirges zu erforschen und für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen.

Die bei den Bergparaden mitgeführte quadratische Vereinfahne orientiert sich in ihrer Gestaltung an den Revierfarben des sächsischen Oberhüttenamtes (Scharlachrot und Gold) und an zeitgenössischen Abbildungen. Sie zeigt neben den Hütteninsignien ein Spruchband mit der Aufschrift „Glückauf“ sowie den in zwei Halbkreisen angeordneten Schriftzug „Königlich Sächsische Antonshütte“. Als Gezähe führen die Hüttenleute u. a. Furkel (auch Hüttengabel), Stecheisen und Probierkelle mit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Um Aue, Schwarzenberg und Johanngeorgenstadt (= Werte unserer Heimat. Band 20). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1972. (S. 122–125)
  • Andreas Kahl: Die Antonshütte in Antonsthal. in: Landesverein Sächsischer Heimatschutz (Hg.): Kalender Sächsische Heimat 2017, Kalenderblatt 27. Woche
  • Otfried Wagenbreth, Eberhard Wächtler: Bergbau im Erzgebirge. Technische Denkmale und Geschichte, Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1990, ISBN 3-342-00509-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Antonshütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Papierfabrik Dreiwerden auf der Webseite der Industriegeschichte von Mittweida
  2. Die Antonshütte in der Geschichte der Liebenhainer Mühle bei Mittweida
  3. Homepage des Hüttenvereins Antonsthal

Koordinaten: 50° 30′ 7,2″ N, 12° 45′ 24,7″ O