Antye Greie-Ripatti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antye Greie bei einem Auftritt in der Queen Elizabeth Hall, London (2010)

Antye Greie-Ripatti (auch AGF, Antye Greie, Antye Greie-Fuchs) (* 1969 in Ebersbach/Sa.) ist eine deutsche Musikerin, Produzentin, Labelinhaberin, Lyrikerin und konzeptuelle Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 wohnhaft in Berlin, zog Greie-Ripatti 2008 mit ihrem Partner Sasu Ripatti (alias Vladislav Delay) und ihrer Tochter nach Hailuoto, Finnland.

Greie-Ripatti positioniert sich feministisch, u. a. ist sie beim feministischen Netzwerk female:pressure aktiv. Sie trug u. a. einen Track zur Pussy Riot Freedom Compilation von female_pressure bei.[1] Nachdem ein musikjournalistischer Artikel über Björk erschien, in dem ihr die Autorinnenschaft wie auch Produzentinnenschaft an ihrem 2015 erschienenen Album abgesprochen wurde,[2] startete Antye Greie eine Visibility-Kampagne für elektronische Musikerinnen und kuratiert diese.[3]

Antye Greie-Ripatti hält zudem Musikproduktions-Workshops für Frauen.[4]

Ein weiterer Aspekt ihres feministischen Engagements sind ihre Forschungen zu "NERDGIRLS - herstory of electronic music" im Rahmen des Club Transmediale Festivals, für dessen Magazin sie 50 bedeutende elektronische Musikerinnen und Klangkünstlerinnen aus fünf Jahrzehnten zusammenstellte.[5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greie-Ripatti ist gemeinsam mit Jürgen Kühn aka Jotka Gründerin der Band Laub.[6] Unter dem Namen AGF kollaborierte sie künstlerisch mit Vladislav Delay, Zavoloka, The Dolls (mit Vladislav Delay und Craig Armstrong) und mit Éliane Radigue, Kaffe Matthews and Ryoko Kuwajima als The Lappetites.

Antye Greie-Ripatti kombiniert Sprache, Gesang und Field Recordings zu elektronischer Musik, die sie live in Konzerthallen und Theatersälen in Europa, Nordamerika und Asien aufführt. Sie fertigt weiterhin Soundinstallationen, die in Museen und anderen Orten ausgestellt sind. Greie-Ripatti spielte auf Festivals wie der Ars Electronica in Linz, dem Sonar in Barcelona, auf der transmediale in Berlin, auf dem GRM Festival in Paris, auf dem Roskilde-Festival, auf dem Sync Festival in Athen, auf der AudioVisiva in Mailand, auf dem International Open Book Festival in Moskau, auf dem Sonic Acts in Amsterdam wie auch in Kunsträumen wie dem Centre Pompidou in Paris, dem ICC in Tokyo oder dem ICA in London.[7][8]

In ihre Produktionen, die das Verhältnis von Sprache, Klang und digitaler Kommunikation erforschen, fließen ihre eigenen lyrischen Texte und Texte anderer Lyriker ein.[8]

Greie-Ripatti kombinierte in ihrer Arbeit Words Are Missing (2008) Kalligraphie und konzeptionelle Kompositionen.[8]

Im Jahr 2010 vertonte Greie-Ripatti Virginia Woolfs Erzählung Orlando zusammen mit Craig Armstrong für das Ensemble Cryptic. Sie komponierte im gleichen Jahr den Soundtrack für den Film Content von Christopher Petit.

Im Jahr 2009 war sie Mitglied der elektronischen und rein weiblichen Band The Lappetites, zu der auch Kaffe Matthews und Eliane Radigue gehörten. Mit dieser Band erarbeitete Greie-Ripatti eine Oper, für die sie das Libretto schrieb und Co-Regie führte. Das Werk wurde im Haus der Kulturen der Welt in Berlin uraufgeführt.[8]

In ihrem Projekt Rapprochement: movement & voicing (2015, mit Eija Ranta) verbindet sie Körpersprache, partizipative Performance, Sound und politische Forderungen. Mit diesem Werk sind Workshops und Trainings verknüpft.[9]

Antye Greie-Ripatti ist auch als Produzentin tätig. Sie produzierte z.B. die zwei Alben der Rapperin Quio und 2008 das Album Sool von Ellen Allien. Greie-Ripatti betreibt seit 2005 das Label und die gleichnamige Produktionsfirma AGF Producktion.[8][10]

Des Weiteren ist Greie-Ripatti in Finnland medienpädagogisch tätig, indem sie Musikproduktion für Kinder und Jugendliche lehrt. Aus dieser Tätigkeit ging die Veröffentlichung Hai Art & Various, work: Sonic Island year (2015) auf AGF Producktions hervor.[11][7]

Außerdem erarbeitet Greie-Ripatti klangbezogene konzeptuelle Apps.[7]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Band Laub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Miniversum, CDS, auf Kitty-Yo
  • 1997: Kopflastig, CD, auf Kitty-Yo
  • 1999: Unter anderen Bedingungen als Liebe, CD, auf Kitty-Yo
  • 1999: Intuition Remixes, CD, auf Kitty-Yo
  • 2002: Filesharing, CD, auf Kitty-Yo
  • 2007: Deinetwegen, CD, auf AGF Producktion

Soloalben als AGF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Head Slash Bauch, auf Orthlong Musork
  • 2003: Westernization Completed, auf Orthlong Musork
  • 2004: Language Is The Most, auf Quecksilber
  • 2008: Dance Floor Drachen, auf AGF Producktion
  • 2008: Words Are Missing, auf AGF Producktion
  • 2009: Einzelkaempfer, auf AGF Producktion
  • 2011: Beatnadel, auf AGF Producktion
  • 2013: Source Voice, auf Line Imprint und AGF Producktion

Alben in Kollaboration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Tritop: Rosenwinkel, 1998, CD/LP, auf infracom
  • 2005: AGF/Delay: Explode, auf AGF Producktion
  • 2005: The Lappetites (mit Éliane Radigue): Before The Libretto, CD, auf Quecksilber
  • 2006: Zavoloka & AGF, Nature Never Produces the Same Beat Twice, CD/ DVD, auf AGF Producktion und Nexsound
  • 2006: AGF.3 & Sue.C: Mini Movies, auf Asphodel
  • 2008: Sool (mit Ellen Allien), auf BPitch Control
  • 2009: AGF/Delay: Symptoms, auf BPitch Control
  • 2010: Greie Gut Fraktion (mit Gudrun Gut): Baustelle, CD, auf Monika Enterprise
  • 2011: AGF & Craig Armstrong: Orlando, auf AGF Producktion
  • 2011: AGF & Various: Kuuntele, auf AGF Producktion
  • 2014: Huber und Greie (mit Rupert Huber): Ausweg, auf AGF Producktion (018)
  • 2014: A-Symmetry (mit Natalie Beridze aka TBA): I Am Life, CD, auf AGF Producktion
  • 2015: AGF & Various: A Deep Mysterious Tone, AGF Producktion

Mix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NERDGIRLS - herstory of electronic music[12]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: AGF, Gedichterbe, 2011, AGF Producktion, CD Book[13]
  • 2013: AGF & Various: Kuuntele, auf AGF Producktion (017), mit Werken finnischer Lyrikerinnen[14]
  • 2015: AGF & Various (Kyoka, Tujiko Noriko, Yu Kawabata und Ryoko Akama): A Deep Mysterious Tone, CD, auf AGF Producktion (AGF PRO 020), mit Werken japanischer Lyrikerinnen und Musikerinnen

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Eine Kunstform, die uns heilt., in: Taz, 22. Oktober 2010[15]

Auszeichnungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Für ihr Album Westernization Completed erhielt sie vom Festival Ars Electronica den Award of Distinction in Digital Music 2004.[8]
  • 2005: Ars Electronica, Jury im Bereich Digital Music
  • 2006: The Wire, Titelstory, Ausgabe Mai 2006
  • 2009: Mitglied der Jury im Bereich Radio Art in Murcia, Spanien
  • 2010: Deutscher Musikrat, Auszeichnung für Gedichterbe
  • 2011: Künstlerinnen-Stipendium des Finnish Arts Council
  • 2012: Ars Electronica, Jury für Digital Music
  • 2013: lobende Erwähnung auf der Ars Electronica für Gedichterbe im Bereich Digital Music
  • 2013: Case-Pyhajoki-Stipendium der Kone Foundation
  • 2014: Künstlerinnen-Stipendium des Finnish Arts Council

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PUSSY RIOT FREEDOM compilation, in Bandcamp
  2. Jessica Hopper: The Invisible Woman. Conversation With Björk. In: Pitchfork, 21. Januar 2015
  3. V I S I B I L I T Y : female:pressure is an international network of over 1400 female artists from 65 countries in the wider fields of electronic music. This blog was inspired by Bjork's Pitchfork article in January 2015 where she notes the lack of photographic documentation of women at work. Here we offer a visual catalogue of female producers, DJ’s, media artists and electronic music performers at work., Tumblr-Blog von female:pressure, abgerufen am 5. Mai 2015
  4. Dubspot Presents: Inspiring Women in Music Technology w/ AGF – Creative Vocals, Sampling + Live Performance Workshop, in: Website von Dubspot, 2. Mai 2014
  5. NERDGIRLS - herstory of electronic music, in: Poemproducer, 8. März 2014
  6. Dorit Horn: Laub im Winter... Interview mit Antye Greie von der Band Laub, in: Mampf Nr. 24, Juni 1998
  7. a b c Jenni Roth: Wir sind auch gut in Moskitos! In: FAZ, 26. August 2014
  8. a b c d e f AGF Antye Greie-Ripatti, in: Signalraum, 6. Juni 2014
  9. Antye Greie-Ripatti und Eija Ranta Rapprochement: movement & voicing, in: Vimeokanal von Rapprochement, 2015
  10. Antye Greie, in: Website der Körber-Stiftung, 8. Dezember 2011
  11. iPad Orchestra Hailuoto 2015, in: HaiArt.net,18. Februar 2015
  12. NERDGIRLS - herstory of electronic music
  13. Katha Schulte: Das Reden in Zungen. Antye Greie alias AGF untersucht auf ihrem Album "Gedichterbe", wie sich die Lyrik von Frauen aus zehn Jahrhunderten mit elektronischer Musik verträgt. In: Taz, 5. Oktober 2011
  14. Kuuntele, in: Nordische Musik
  15. Antye Greie: Eine Kunstform, die uns heilt. Kritik bedeutet auch der Musikerin viel. Wenn Musik kein Geld mehr einbringt, muss sie finanziell und intellektuell gefördert werden. Genau wie die Musikkritik. In: Taz, 22. Oktober 2010