Gudrun Gut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gudrun Gut bei einem Auftritt 2010
Mania D: Gudrun Gut (Mitte) mit Karin Luner und Bettina Köster, 1979

Gudrun Gut, Geburtsname Gudrun Bredemann (* 1960 in Celle) ist eine deutsche Musikerin, DJ, Moderatorin und Produzentin.

Leben[Bearbeiten]

Gudrun Gut wurde als Gudrun Bredemann in Celle geboren und wuchs in der Lüneburger Heide auf. Seit 1975 lebt sie in Berlin. Sie studierte von 1978 bis 1984 Visuelle Kommunikation an der Berliner Hochschule der Künste.[1] Seit Ende der 1970er ist sie in der alternativen Musikszene Berlins aktiv: 1977 war sie mit Mark Eins und anderen Mitglied der Performanceband DIN A Testbild, 1979 gründete sie mit Karin Luner, Bettina Köster, Eva Gössling und Beate Bartel die Band Mania D, 1980 war Gudrun Gut Gründungsmitglied der Einstürzenden Neubauten (mit Blixa Bargeld, N. U. Unruh und Beate Bartel). In Woman in Rock, einem Dokumentarfilm von 1980, sind Mania D mit zwei Stücken vertreten, 1995 wurde diese Dokumentation neu publiziert. Anfang 1981 gründete sie dann mit Bettina Köster die Band Malaria! (deren Maxi-EP Malaria! mit ihrem bekanntesten Titel Kaltes klares Wasser erschien im April 1981) und 1982 das Experimentalprojekt Matador (mit Manon Pepita Duursma und Beate Bartel).

1990 sprach sie in der Hörspielproduktion von Heiner Müllers Hamletmaschine die Ophelia (mit Blixa Bargeld als Hamlet). Es folgten mehrere Musiken für Hörspiele mit Wolfgang Rindfleisch als Dramaturg sowie 2002 Musik für das Kinder-Lernspiel Brand im Hafen? (als bmgg gemeinsam mit Barbara Morgenstern).

Seit 1991 betreibt sie mit der Kanadierin Myra Davies das Performance/Spoken-Word-Projekt Miasma, seit 1993 das Projekt Ocean Club, in dessen Rahmen sie 1996 die Pop-CD The Ocean Club veröffentlichte und von August 1997 bis Juli 2012 auf Radio Eins gemeinsam mit Thomas Fehlmann die wöchentliche Sendung Ocean Club Radio moderierte und produzierte.

1990 gründete Gudrun Gut ihr Label Moabit Musik[2], auf dem sie vor allem eigene Musik (wieder)veröffentlicht. 1997 folgte als zweites Label Monika Enterprise[3], auf dem u. a. die Quarks, Komëit, Barbara Morgenstern und Contriva veröffentlichen.

2005 veröffentlichte sie bei dem irischen Label Earsugar die 7″-Single Move me. Nach dem Erfolg der Single stellte sie ihr Album I put a Record on fertig, das 2007 erschien.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.m-enterprise.de/bio.html
  2. http://www.moabitmusik.de/
  3. http://www.m-enterprise.de/

Weblinks[Bearbeiten]