Anuspiercing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anuspiercing
Anuspiercing.jpg
Andere Bezeichnungen Analpiercing
Lage Anus
Schmuck Barbell, Curved Barbell
Hinweis zum Schmuck
Heilungsdauer < 6 Wochen
Hinweis zur Heilungsdauer
‣ Themenübersicht

Das Anuspiercing ist ein Piercing des Anus. Der Stichkanal verläuft zwischen der Innenseite des Afterschließmuskels und dem Perineum. Es kann sowohl von Frauen als auch von Männern getragen werden.

Das Piercing ist relativ neu und gehört zu den eher seltenen Piercings. Über ein Piercing am Gesäß soll jedoch im 17. Jahrhundert der Forscher John Bulwer in seinem Buch Man Transform'd geschrieben haben: „Neben anderen merkwürdigen dekorativen Praktiken in den verschiedenen Ländern erinnere ich mich an jene eines Volkes, das sich mit einer Art absurder Bravour Löcher in das Gesäß stach, um dort wertvolle Edelsteine aufzuhängen. Dies muss eine höchst unbequeme Mode sein und zudem äußerst nachteilig für eine sitzende Existenz.“[1]

Ein Analpiercing erschwert die Analhygiene und kommt beim Stuhlgang mit besonders vielen Krankreihtserregern in Kontakt, was zu einem hohen Infektionsrisiko führt. Bei bestimmten Tätigkeiten (zum Beispiel Fahrradfahren) kann Druck auf das Piercing ausgeübt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anuspiercing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anal Piercings: Alles über den Ring im Po, queer.de
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!