Aphonopelma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aphonopelma
Aphonopelma chalcodes

Aphonopelma chalcodes

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Vogelspinnenartige (Mygalomorphae)
Familie: Vogelspinnen (Theraphosidae)
Unterfamilie: Theraphosinae
Gattung: Aphonopelma
Wissenschaftlicher Name
Aphonopelma
Pocock, 1901

Aphonopelma ist eine Gattung der Vogelspinnen, die 1901 vom britischen Arachnologen Reginald Innes Pocock aufgestellt wurde. Mit 87 Arten (Stand: September 2014)[1] ist sie eine sehr artenreiche Gattung innerhalb der Unterfamilie der Theraphosinae. Die Verbreitung ist auf den amerikanischen Kontinent beschränkt. Die meisten Spezies kommen in den USA vor; es gibt aber auch einige Arten in Mittelamerika und wenige in Südamerika.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu dieser Gattung gehören die größten Spinnen der USA. Die nordamerikanischen Aphonopelma helluo, Aphonopelma crinitum und Aphonopelma iodius (Syn.: A. chamberlini) erreichen Körperlängen bis 7,0 Zentimeter. Zu den kleinsten Vertretern der Gattung zählt Aphonopelma marxi. Die Männchen dieser Art werden nur 19 bis 20 Millimeter lang.[2] Die meisten Arten erreichen durchschnittlich eine Körperlänge von fünf Zentimeter und gehören deshalb zu den mittelgroßen Vogelspinnenarten.[3]

Die Gattung ist im Aussehen und im Verhalten sehr heterogen. Die Einordnung der südamerikanischen Arten wird deshalb von einigen Arachnologen in Zweifel gezogen. Eine Gemeinsamkeit unter den Aphonopelmaarten ist, dass die Skopula (dichte Haarbüschel) bei den Tarsen des vierten Laufbeins nicht durch ein Borstenband getrennt sind. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass sie alle den gleichen Reizhaartyp haben.[2]

Die meisten Aphonoplema-Arten weisen eine braune Grundfärbung auf und lassen sich äußerlich nur schwer unterscheiden. Vor allem die nordamerikanischen Arten gleichen sich sehr. Die südlichen Arten weisen manchmal eine sehr ausgeprägte und charakteristische Zeichnung auf wie zum Beispiel die Gestreifte Guatemala-Vogelspinne (Aphonopelma seemanni) mit einer blauen Grundfärbung und weißen Streifen oder Aphonopelma bicoloratum mit intensiv orange gefärbten Beinen von Patella bis Metatarsus sowie Carapax und Beißklauen.[3]

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten dieser Gattung gehören zu den erdbewohnenden Vogelspinnen. Sie graben Löcher und Wohnröhren ins Erdreich; meistens an einer vor Überschwemmung geschützten Hanglage. Manchmal behausen sie auch verlassene Nagetierlöcher. Sie tapezieren die Wohnröhren mit Spinnseide aus und leben dort während der Häutungsphasen, der Brutzeit und der kalten Monate. Diese Zeit kann bis zu fünf Monate im Jahr betragen. In der übrigen Zeit verstecken sie sich unter Steinen, Wurzeln, Rindenstücken oder Falllaub. Ausgewachsene Weibchen vieler Arten verlassen die Wohnröhre häufig nicht mehr und ernähren sich von den Beutetieren, die in der Nähe ihrer Wohnröhre vorbeiziehen.[2][3]

Einige Arten gelten als Kulturfolger, die von Menschen angelegte Wiesen (wie zum Beispiel Fußballfelder) bewohnen. Unter günstigen Bedingungen kann es zu einer kolonieartigen Häufung der Tiere kommen. Ansonsten sind sie weit gestreut. Die meisten Aphonopelma-Arten haben einen ruhigen Charakter und setzen ihre Reizhaare selten zur Verteidigung ein.[3]

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähres Verbreitungsgebiet

Die meisten Arten kommen aus geringen Höhenlagen nicht höher als 700 Meter über NN. Wenige dagegen kommen aus Höhenlagen bis 1000 Meter über NN vor. Einige Aphonopelma-Arten (zum Beispiel Aphonopelma bicoloratum) spezialisierten sich auf Landschaften mit vulkanischem Gestein wie zum Beispiel die Vulkangegend im Staat Veracruz in Mexico (500 M.ü.NN). Einige bevorzugen gut bearbeitbare Lössböden.[3]

Haltung im Terrarium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Arten werden in Terrarien gepflegt. Hier ist vor allem die Gestreifte Guatemala-Vogelspinne zu erwähnen, die als eine der ersten von Liebhabern gehaltenen Vogelspinnen ihren Weg in den Fachhandel fand.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut „World Spider Catalog“ werden der Gattung Aphonopelma 61 Arten zugerechnet (Stand: März 2016).[1] Bis zur Revision durch Hamilton et al. im Jahr 2016[4] umfasste die Gattung noch bis zu 87 Arten.

Weibchen von Aphonopelma catalina Hamilton, Hendrixson & Bond, 2016
Weibchen von Aphonopelma chalcodes Chamberlin, 1940
Weibchen von Aphonopelma johnnycashi Hamilton, 2016
Weibchen von Aphonopelma saguaro Hamilton, 2016
Weibchen von Aphonopelma seemanni (F. O. Pickard-Cambridge, 1897)
Männchen von Aphonopelma xwalxwal Hamilton, 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaas, P. (2003): Vogelspinnen: Herkunft, Pflege, Arten. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart. ISBN 3-8001-3696-1
  • Schmidt, Dr. Günther (1993): Vogelspinnen, Lebensweise - Bestimmungsschlüssel - Haltung - Zucht : 77-82.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aphonopelma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern: World Spider Catalog Version 17.0 – Aphonopelma. Abgerufen am 30. März 2016
  2. a b c Günther Schmidt: Die Vogelspinnen, Westarp Wissenschaften-Verlagsgesellschaften mbH, Hohenwarsleben 2003, ISBN 3-89432-899-1, S. 122-150
  3. a b c d e Peter Klaas: Vogelspinnen / Herkunft, Pflege, Arten, Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2003, 2007, ISBN 978-3-8001-4660-4, S.61-63
  4. Hamilton, C. A.; Hendrixson, B. E. & Bond, J. E.: Taxonomic revision of the tarantula genus Aphonopelma Pocock, 1901 (Araneae, Mygalomorphae, Theraphosidae) within the United States. ZooKeys 560, 2016, S. 1–340 (Publikation)