Apollonas (Naxos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Apollonas
Απόλλωνας
Apollonas (Naxos) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Südliche Ägäis
Regionalbezirk Naxos
Gemeinde Naxos und Kleine Kykladen
Gemeindebezirk Drymalia
Ortsgemeinschaft Koronis
Geographische Koordinaten 37° 11′ N, 25° 33′ OKoordinaten: 37° 11′ N, 25° 33′ O
Einwohner 129 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 6702030603
Postleitzahl 84302
Telefonvorwahl 22850

Apollonas (griechisch Απόλλωνας (m. sg.)) ist ein Dorf auf der griechischen Kykladen-Insel Naxos. Apollonas ist auf der Straße 54 Kilometer von der Stadt Naxos, dem Hauptort der Insel, entfernt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apollonas

Seit den 1980er Jahren hat sich Apollonas zu einem Touristenort entwickelt. Apollonas ist der einzige touristische Ort auf Naxos, der an der Nordküste liegt. Der Ort bietet mehrere Hotels, Zimmervermietungen und etwa zehn Tavernen für Touristen an. Im Ort selbst befindet sich ein etwa 100 Meter langer Sandstrand. Der Ort Apollonas wird im Sommer mehrmals täglich von Bussen angefahren und hat etwas mehr als einhundert Einwohner.

In Apollonas haben sich einige Deutsche auf Dauer niedergelassen.

Kouros von Apollonas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist der Ort vor allem durch den Kouros von Apollonas, eine unfertige archaische Figur aus dem 7. oder 6. Jahrhundert v. Chr. Diese überlebensgroße, 10,7 Meter hohe Figur befindet sich westlich des Ortes in einem der bedeutendsten antiken Marmorsteinbrüche der Insel, der auch einer der ältesten Steinbrüche Griechenlands ist. Ein zweiter unterlebensgroßer Kouros aus dem Steinbruch von Apollonas wurde von Ludwig Ross im Jahre 1834 in das Museum von Naxos transportiert, wo er auf der Terrasse ausgestellt ist. Im Steinbruch von Apollonas können ferner Steinbearbeitungsspuren der griechischen Antike betrachtet werden.

Auf Naxos gibt neben dem Kouros von Apollonas zwei weitere Kouroi bei Melanes, den Kouros von Flerio in einem Bauerngarten und einen zweiten Kouros von Flerio in der Nähe des ersten in einem Steinbruch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Ucke, Dieter Graf: Wandern auf griechischen Inseln. Naxos und kleine Kykladen. Graf, München 2003, ISBN 3-9803130-6-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Apollonas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)