Arabesque (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arabesque
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1977, 2006
Auflösung 1984
Gründungsmitglieder
Michaela Rose
Gesang
Karen Ann Tepperis (bis 1978)
Gesang
Mary Ann Nagel (bis 1978)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Michaela Rose
Gesang
Silke Brauner (ab 2006)
Gesang
Sabine Kämper (ab 2006)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Heike Rimbeau (1978–1979)
Gesang
Elke Brückheimer (1979)
Gesang
Jasmin Elizabeth Vetter (1978–1984)
Gesang
Sandra Ann Lauer (1978–1984)

Arabesque ist eine deutsche Popmusikgruppe aus der Euro-Disco-Phase. Das Gesangstrio feierte besonders in Japan Erfolge. Nahezu alle Lieder der Band wurden von Jean Frankfurter komponiert und produziert. Michaela Rose ist das einzige dauerhafte Mitglied des Trios seit seiner Gründung.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1977 in Frankfurt am Main gegründet und setzte sich ursprünglich aus den drei Sängerinnen Michaela Rose, Karen Ann Tepperis (bis 1978) und Mary Ann Nagel (bis 1978) zusammen. Während Rose zum Dauermitglied avancierte, wurden Tepperis und Nagel in einer Phase personeller Umbesetzungen durch Heike Rimbeau (1978–1979) und Elke Brückheimer (nur 1979) ersetzt. In dieser Zeit traten auch Jasmin Elizabeth Vetter (1978–1984) und Sandra Ann Lauer (August 1978–1984) in die Band ein; zusammen mit Rose bildeten sie die klassische Arabesque-Besetzung.

Nach der Auflösung 1984 bildeten Vetter und Rose die Gruppe Rouge, während Lauer als Sandra ihre Solokarriere startete. Nach 22 Jahren Pause formierte sich die Gruppe im Dezember 2006 neu. Um das Gründungsmitglied Rose haben sich Sabine Kämper, Silke Brauner und Tanja Götemann formiert. Seitdem singt das Trio besonders auf Veranstaltungen in Russland und dem Gebiet der ehemaligen UdSSR.

Karen Ann Tepperis war 2021 Kandidatin der Casting-Show The Voice of Germany.[1]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die Gruppe in Japan eine große Popularität erreichte und sehr erfolgreich war, gelang dem Mädchentrio in Deutschland und im übrigen Europa nie der große Durchbruch, woran auch mehrere Auftritte in den bekannten Musiksendungen Musikladen und Disco nichts änderten.

Die erste Single des Trios, Hello, Mr. Monkey (1977), wurde vor allem in Japan, wo sie erst 1978 erschien und hohe Platzierungen der Single-Charts belegte, zu einem Riesenerfolg.

Die Single Marigot Bay (1981), die als einzige von Arabesque in die deutschen Top 10 kam (Platz 8), war die erfolgreichste Hitsingle in Deutschland und Europa. Rose produzierte im Jahre 2008 dieses romantische Lied in einer modernen Version, Marigot Bay 2008 (feat. Michaela Rose). Rose singt mit ihrer Alt-Stimme über Erinnerungen an eine verlorene Liebe am Strand der karibischen Insel St. Lucia. Dieser Remix ist ausschließlich in Downloadportalen erhältlich.

Im April 2010 wurde ein Konzert in Tokio aus dem Jahre 1982 als Live-Album mit dem Titel Fancy Concert veröffentlicht. Zusätzlich enthält die CD eine neue Aufnahme des japanisch gesungenen Liedes Sukiyaki Song von Arabesque feat. Michaela Rose aus dem Jahre 2010 als Bonustrack.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: ArabesqueFriday Night
  • 1979: Arabesque IICity Cats
  • 1980: Arabesque IIIMarigot Bay
  • 1980: Arabesque IVMidnight Dancer
  • 1981: Arabesque VBilly’s Barbeque
  • 1982: Arabesque VICaballero
  • 1982: Arabesque VIIWhy No Reply
  • 1983: Arabesque VIIILoser Pays the Piper
  • 1984: Arabesque IXTime to Say „Good Bye“

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Fancy Concert

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: In For A Penny
  • 1981: Arabesque
  • 1981: Greatest Hits
  • 1983: Radio Arabesque
  • 1983: Hot Dancing Night with Arabesque
  • 1984: Best Collection
  • 1988: Best One
  • 1990: Radio Arabesque
  • 1991: Arabesque
  • 1992: Best Beat (2 CDs)
  • 1996: The Best of Arabesque (Box mit 5 CDs)
  • 1997: Midnight Dancer
  • 1998: Deluxe (2 CDs)
  • 2001: Best Collection
  • 2002: Greatest Hits (2 CDs)
  • 2004: De Luxe Collection
  • 2004: Grand Collection
  • 2004: The Best Of – Vol. I (2 CDs)
  • 2005: The Best Of – Vol. 2 (2 CDs)
  • 2005: The Best Of – Vol. 3 (2 CDs)
  • 2006: The Best
  • 2007: Greatest Hits of Arabesque
  • 2008: The Best Of – Vol. 4 – Mega-Mixes (2 CDs)
  • 2008: The Original Greatest Hits
  • 2009: Super Best
  • 2010: Complete Single Collection (2 CDs)
  • 2015: Complete Box (10 CDs + DVD, limitiert, nur Japan)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Hello Mr. Monkey (4 Lieder, 13 Minuten; VHS, CSM-302 / Betamax, CZM-302)
  • 1981: Greatest Hits (9 Lieder, 29 Minuten; VHS, CSM-806 / Betamax, CZM-806) / (1983, VHD, VHM-58015)
  • 2002: Greatest Hits (17 Lieder, 55 Minuten, DVD; NTSC; Japan, VIBP-14) / (2008, DVD; NTSC; Japan, VIBP-91)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
 DE  AT  JP
1978 Hello, Mr. Monkey
Friday Night
JP8
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
Erstveröffentlichung: 1977
1979 Friday Night
Friday Night
JP20
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
Fly High, Little Butterfly
Friday Night
JP33
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1979
nur Japan
Rock Me After Midnight
City Cats
JP37
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
nur Japan
Peppermint Jack
City Cats
JP23
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
1980 High Life
Marigot Bay
JP34
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
nur Japan
Parties in a Penthouse
Marigot Bay
JP35
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
außerhalb Japans nur als B-Seite von Take Me Don’t Break Me
Make Love Whenever You Can
Midnight Dancer
JP38
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1980
nur Japan
Take Me, Don’t Break Me
Marigot Bay
DE40
(13 Wo.)DE
nicht in Japan veröffentlicht
1981 Marigot Bay
Marigot Bay
DE8
(22 Wo.)DE
AT17
(4 Wo.)AT
nicht in Japan veröffentlicht
Midnight Dancer
Midnight Dancer
JP46
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1981
nur Japan
In for a Penny
Billy’s Barbeque
DE25
(10 Wo.)DE
JP13
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
Billy’s Barbeque
Billy’s Barbeque
JP26
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
nur Japan
Hit the Jackpot
Caballero
JP49
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
nur Japan
1982 Indio Boy
Billy’s Barbeque
DE75
(2 Wo.)DE
in Japan nur als B-Seite von Billy’s Barbeque
Caballero
Caballero
DE56
(5 Wo.)DE
JP54
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP
A-Seite in Japan
Tall Story Teller
Caballero[DE: ↑]
[JP: ↑]
A-Seite außerhalb Japans
Young Fingers Get Burnt
Why No Reply
JP62
(1 Wo.)JP
nur Japan
Why No Reply
Why No Reply
JP70
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigJP

Weitere Singles

  • 1978: Buggy Boy
  • 1979: City Cats
  • 1980: Hell Driver
  • 1982: Jingle Jangle Joe
  • 1982: Colourful Arabesque Non-Stop Digest
  • 1983: Pack It Up
  • 1983: Dance, Dance, Dance
  • 1983: Loser Pays the Piper
  • 1983: Sunrise in Your Eyes
  • 1984: Heart on Fire
  • 1985: Time to Say „Good Bye“
  • 1986: Ecstasy
  • 1986: Time to Say „Good Bye“ (mit Sandra)
  • 1998: Hello, Mr. Monkey (Remix)
  • 2008: Margiot Bay 2008 (feat. Michaela Rose, nur als Download)
  • 2014: Dance into the Moonlight (feat. Michaela Rose, nur als Download)
  • 2017: Zanzibar (Original Michaela Rose, nur als Download)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.rnd.de/medien/the-voice-sensations-comeback-karen-ann-tepperis-71-war-schon-mal-ein-popstar-6YBZ5IQ5MZDRXBLYGJN2ENIRCQ.html
  2. Chartquellen: DE, AT JP (als Quelle ist das Oricon-Jahrbuch angegeben) (Memento vom 15. August 2011 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]