Arboretum der Insel Mainau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Arboretum ist hinter dem Schloss gut zu erkennen.
Insel Mainau Parkanlage.JPG

Das Arboretum der Insel Mainau dehnt sich größtenteils südlich des Schlosses auf der Hochfläche der Insel Mainau im Bodensee aus.

Die 1959/1960 angelegte Allee von Metasequoien (Mai 2006)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begründet wurde es vom badischen Großherzog Friedrich I., dessen besondere Vorliebe seltenen Gehölzen aus aller Welt galt. Schon kurz nach dem Kauf der Mainau 1853 kamen exotische Bäume auf die Insel im Bodensee. Die Sortimente wurden in den folgenden Jahrzehnten ständig bereichert und gepflegt. Heute umfasst die Baumsammlung der Mainau mehr als 500 verschiedene Arten von Laub- und Nadelgehölzen.[1] Darunter befindet sich einer der „ältesten“ Urweltmammutbäume (Metasequoia glyptostroboides) Deutschlands. Der aus China stammende Baum war 1952 als 70 Zentimeter großes Bäumchen im Ufergarten ausgepflanzt worden.[2] Besonders gewaltig sind einige Exemplare des Riesenmammutbaumes (Sequoiadendron giganteum). Die Samen dieser Bäume kamen 1853 aus Kalifornien, und 1864 ließ Friedrich I. zahlreiche Bäume auf der Mainau pflanzen. Damit gehören sie zu den ältesten ihrer Art in Europa.[3] Neben den riesigen Mammutbäumen befinden sich kostbare Zedern, Metasequoien und Tulpenbäume. Die Gehölze sind mit ihrem deutschen und wissenschaftlichen Namen sowie ihrer botanischen Heimat ausgewiesen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Judith Pfindel, Heinz-Dieter Meier: Die Pflanzenwelt der Mainau. Ein botanischer Führer durch Park und Gärten der Insel. Hampp, Stuttgart 2005, ISBN 3-936682-38-0.
  • Touristikbüro Mainau (Hrsg.): Wege über die Mainau. Die Blumeninsel Mainau im Bodensee. Mainau 2003 (Inselführer).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Touristikbüro Mainau (Hrsg.): Wege über die Mainau. Die Blumeninsel Mainau im Bodensee. Mainau 2003 (Inselführer).
  2. Josef Siebler: Mammutbaum gekappt. In: Südkurier vom 13. Februar 2008
  3. Richard Pott: Biotoptypen. Ulmer, Stuttgart 1996, ISBN 3-8001-3484-5, S. 363

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Arboretum der Insel Mainau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 42′ 18″ N, 9° 11′ 50″ O