Archibald Douglas, 1. Earl of Ormond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Archibald Douglas, 1. Earl of Ormond (* um 1609; † 16. April 1655 in Edinburgh) war ein schottischer Adliger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas war der älteste Sohn von William Douglas, 1. Marquess of Douglas, und dessen erster Gemahlin Margaret Hamilton. Er bekleidete die schottischen Ämter eines Privy Counsellor und Extraordinary Lord of Session. Von seinem Bruder übernahm er auch die Führung des Douglas-Regiments in Frankreich, lebte aber trotzdem größtenteils in Schottland. Als Heir Apparent seines Vaters führte er den Höflichkeitstitel Earl of Angus.

Am 3. April 1651 wurde Archibald zum Earl of Ormond und Lord Bothwell and Hartside erhoben; in die Titel seines Vaters konnte er allerdings nicht folgen, da er fünf Jahre vor diesem starb.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas war zweimal verheiratet. Zuerst vermählte er sich mit Anne (1614–1646), Tochter des Esmé Stewart, 3. Duke of Lennox, mit der er einen Sohn hatte:

Er vermählte sich in zweiter Ehe mit Jean (1634–1715), Tochter des David Wemyss, 2. Earl of Wemyss, mit ihr hatte er zwei Kinder:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenEarl of Ormond
1651–1655
Archibald Douglas