Königreich Schottland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem historischen Königreich Schottland, für den heutigen Landesteil des Vereinigten Königreichs siehe Schottland.
Kingdom of Scotland
Königreich Schottland
843–1707
Flagge Schottlands Wappen Schottlands 12. Jahrhundert–1603
Flagge Wappen
Navigation Union flag 1606 (Kings Colors).svg
Wahlspruch: „In My Defens God Me Defend“ (Scots)
(„Zu meiner Verteidigung verteidigt Gott mich“)
Sprachen Scots, Schottisch-gälisch, Französisch, Schottisches Englisch, Norn
Hauptstadt Scone (843–ca. 1070)
Dunfermline (ca. 1070–ca. 1440)
Edinburgh (ca. 1452–1707)
Staatsform Königreich
Regierungssystem Monarchie
Staatsoberhaupt König
Fläche 78.772 km²
Einwohnerzahl 1,1 Mio. (um 1700)
Bevölkerungsdichte 14 Einwohner pro km² (um 1700)
Währung Schottisches Pfund (Pound Scots)
Existenzzeitraum 843–1707
Karte
Karte des Königreichs Schottland

Das Königreich Schottland (schottisch-gälisch Rìoghachd na h-Alba, scots Kinrick o Scotland) existierte auf dem Gebiet des heutigen Schottlands von 843 bis 1707. Es nahm das nördliche Drittel der Insel Großbritannien ein und grenzte im Süden an das Königreich England, mit welchem es sich im Act of Union von 1707 zum Königreich Großbritannien vereinigte.

Der römische Name für Völker in Schottland war Pikten. Deren Sprache und Kultur verschwanden, als die Königreiche der Pikten und der keltischen Skoten 843 n. Chr. unter Kenneth Mac Alpin vereinigt wurden.

Im Laufe der Geschichte löste Edinburgh die alten schottischen Hauptstädte Scone, Dunfermline und Stirling ab. Die Einwohnerzahl des Königreichs wird für das Jahr 1700 mit 1,1 Millionen angenommen.

In den Schottischen Unabhängigkeitskriegen, die insgesamt von 1296 bis 1357 dauerten, versuchten mehrere englische Könige aus dem Haus Plantagenet, das Königreich Schottland zu unterwerfen und es in ihren Hoheitsbereich einzugliedern. Eine berühmte Herrscherpersönlichkeit dieser Zeit ist der 1306 zum König gekrönte Robert I. the Bruce, unter dem 1314 in der Schlacht von Bannockburn ein entscheidender Sieg über die Engländer errungen wurde.

Seit England 1482 die Kontrolle über die Küstenstadt Berwick übernahm, war das Königreich Schottland so groß wie das heutige Schottland. Es wurde östlich von der Nordsee, westlich und nördlich vom Atlantischen Ozean und südwestlich vom Nordkanal und der Irischen See begrenzt. Neben dem Festland umfasste das Königreich über 790 Inseln.

Eine in ihrer Tragik berühmt gebliebene schottische Herrscherin war Maria Stuart. Nach ihrer Absetzung wurde ihr Sohn Jakob VI. 1567 zum König gekrönt. Als Erbe der Tudor bestieg er – als Jakob I. – 1603 auch den englischen Thron und begründete damit die englisch-schottische Personalunion.

Durch den Act of Union wurde am 1. Mai 1707 die seit einem Jahrhundert bestehende Personalunion zwischen Schottland und England aufgelöst und durch eine Realunion ersetzt. Auf der Insel entstand somit das Königreich Großbritannien, zu dem Schottland wie England und auch Wales gehören, mit der Regierung in London.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Anderson: Early Sources of Scottish History, AD 500 to 1286. 2 Bde. Edinburgh 1908 und 1922, Stanford 1991 (zahlreiche Übersetzungen von Quellen ins Englische).
  • Andrew D. M. Barrell: Medieval Scotland. Cambridge University Press, Cambridge 2000, ISBN 0-521-58443-4.
  • Geoffrey Wallis Steuart Barrow: The Kingdom of the Scots. Government, Church and Society from the Eleventh to the Fourteenth Century. Edinburgh University Press, Edinburgh 2003, ISBN 0-7486-1803-1.
  • Geoffrey Wallis Steuart Barrow: Kingship and Unity. Scotland 1000–1306. Edinburgh University Press, Edinburgh 2003, ISBN 0-7486-1800-7.
  • Ruth Margaret Blakely: The Brus Family in England and Scotland, 1100–1295. Boydell Press, Woodbridge 2005, ISBN 1-84383-152-X.
  • Michael Brown: The Wars of Scotland, 1214–1371. Edinburgh University Press, Edinburgh 2004, ISBN 0-7486-1238-6.
  • Keith M. Brown, Roland J. Tanner (Hrsg.): Parliament and Politics in Scotland, 1235–1560. Band 1. Edinburgh University Press 2004, ISBN 0-7486-1485-0.
  • Dauvit Broun: Scottish Independence and the Idea of Britain. From the Picts to Alexander III. Edinburgh University Press, Edinburgh 2007, ISBN 978-0-7486-2360-0.
  • Elizabeth Gemmill, Nicholas Mayhew: Changing Values in Medieval Scotland. A Study of Prices, Money, And Weights And Measures. Cambridge University Press, Cambridge 2006, ISBN 0-521-02709-8.
  • Cynthia J. Neville: Land, Law and People in Medieval Scotland. Edinburgh University Press, Edinburgh 2010, ISBN 978-0-7486-3958-8.
  • Maria-Claudia Tomany: Destination Viking und Orkneyinga saga. Probleme der Geschichtsschreibung und regionalen Identität in Orkney. Herbert Utz, München 2007, ISBN 978-3-8316-0417-3.
  • Bruce Webster: Medieval Scotland. The Making of an Identity. Macmillan, Oxford 1997, ISBN 0333567617.
  • Alex Woolf: From Pictland to Alba 789–1070. Edinburgh University Press, Edinburgh 2007, ISBN 978-0-7486-1234-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Königreich Schottland – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien