Archivportal-D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Startseite des Archivportals-D

Das Archivportal-D ist ein Online-Informationssystem und bietet einen spartenspezifischen Zugang zu den Daten der Deutschen Digitalen Bibliothek. Das deutsche Archivportal wurde am 24. September 2014 freigeschaltet und ist als zentrales Nachweissystem für die Bestände deutscher Archive konzipiert. Die Realisierung erfolgte im Rahmen eines DFG-Projekts unter Beteiligung des Landesarchivs Baden-Württemberg (Federführung), der Archivschule Marburg, des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, des Sächsischen Staatsarchivs, des FIZ Karlsruhe – Leibniz-Instituts für Informationsinfrastruktur und seit 2015 auch der Deutschen Nationalbibliothek.[1]

Inhalte des Archivportals-D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Archivportal werden Kontaktinformationen[2] von Archiven, Erschließungsleistungen wie Beständeübersichten und Findbücher sowie digitalisiertes Archivgut im Internet für die Nutzung bereitgestellt und präsentiert. Es ist möglich, übergreifend in allen verfügbaren Findmitteln der teilnehmenden Archive zu recherchieren und sich Suchergebnisse und Digitalisate aus Archiveinrichtungen verschiedener Sparten anzeigen zu lassen. Vergleichende Recherchen in den Beständestrukturen mehrerer Institutionen sollen so erleichtert und beschleunigt werden.

Fachgerechte Darstellung von archivischen Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Archivportal-D wurde eine eigene Benutzeroberfläche entwickelt, die die fachgerechte Darstellung von Tektonik, Klassifikation und digitalisiertem Archivgut ermöglicht. Außer der Anzeige sowie einem navigierenden Zugriff wurde auch die Recherche speziell auf die fachlichen Erfordernisse zugeschnitten. Darüber hinaus gibt es eine Reihe personalisierter Funktionalitäten, wie z. B. die Merklisten, die Druck- und Downloadfunktion und umfangreiche Serviceinformationen für die Nutzung von Archivgut. Durch die Entwicklung von Schnittstellen zu anderen archivischen Portalen wie dem Archivportal Europa wurde das Archivportal-D mit anderen digitalen Angeboten vernetzt.[3]

Über 13,6 Millionen archivische Datensätze von über 2565 Archiven in Deutschland sind online abrufbar (Stand: Juli 2018). Das inhaltliche Angebot wird sukzessive durch die Beteiligung neuer Archive bzw. die Beisteuerung weiterer Bestände ausgebaut. Über die Anbindung von archivischen Regionalportalen erfolgt eine gebündelte Datenweitergabe aus einzelnen Bundesländern an das deutsche Archivportal.

Das Online-Angebot soll auch zukünftig mit neuen Funktionalitäten ausgestattet und für die Anforderungen wissenschaftlicher Nutzer ausgebaut werden. Bereits realisiert wurden eine englische Version des Portals und die Optimierung der Webseite für mobile Endgeräte.

EAD(DDB) als Austauschformat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Standardformat für Datenlieferungen an das Archivportal-D bzw. die Deutsche Digitale Bibliothek dient EAD(DDB), ein Profil des internationalen Standards für den Austausch archivischer Daten – EAD (Encoded Archival Description). Dieses Profil wurde seit 2010 durch eine Arbeitsgruppe unter Federführung des Landesarchivs Baden-Württemberg entwickelt und liegt seit Mai 2012 in einer ersten Version vor; Version 1.1 wurde im Sommer 2013 veröffentlicht.

"Encoded Archival Description (EAD)" ist ein Format zur Abbildung der Ergebnisse einer mehrstufigen archivischen Erschließung in kodierter Form. EAD setzte sich zunächst in der englischsprachigen Welt durch, hat sich in den vergangenen Jahren aber auch in Europa etabliert und ist mittlerweile international als Standard anerkannt. Mit Hilfe von EAD können Strukturen und Beziehungen verschiedener Verzeichnungselemente abgebildet und somit Beständeübersichten und archivische Findmittel hierarchisch dargestellt werden.

Das Austauschformat EAD bietet große Spielräume für die Verwendung und Interpretation von Elementen, Attributen und Werten. Daher haben sich beim praktischen Einsatz des Standards unterschiedliche Varianten oder auch sog. Profile herausgebildet. Die Errichtung der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Aufbau des Archivportals-D wurden zum Anlass genommen, ein konsensfähiges EAD-Profil unter Einbeziehung weiterer Standards zu definieren, das von der Archivwelt in Deutschland gemeinsam getragen wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage – Archivportal-D. In: www.archivportal-d.de. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  2. Neu im Archivportal-D: Adressliste mit über 2.500 deutschen Archiven. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  3. HOME – Archives Portal Europe. In: www.archivesportaleurope.net. Abgerufen am 11. Mai 2016.