Arcis Saxophon Quartett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Arcis Saxophon Quartett ist ein in München ansässiges Kammermusikensemble.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder der Arcis Saxophon Quartetts fanden sich im Jahr 2009 während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Theater München zum Ensemblespiel zusammen. Sie sind für die Darbietung klassischer Musik ausgebildet und treten mit einem vielseitigen Repertoire an die Öffentlichkeit. Dieses reicht von Bearbeitungen älterer Werke über Kompositionen aus dem 19. und 20. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischer, zum Teil eigens für sie komponierter Musik, die ihnen ein besonderes Anliegen ist.[1]

Von 2013 bis zum Masterabschluss im Sommersemester 2016 studierten sie Kammermusik an der Universität der Künste Berlin in der Klasse des Artemis Quartetts.[2] Seit 2015 ist das Arcis Saxophon Quartett ein Ensemble der ECMA (European Chamber Music Academy) und wird von dieser Institution künstlerisch gefördert. Internationale Debüts gab das Quartett mit Konzerten im Saal des Tschaikovsky Konservatorium in Moskau (Sep. 2013) und in der Wigmore Hall in London (Jan. 2016). Im November 2016 wurde das Arcis Saxophonquartett bei ARTE in der Sendung Stars von morgen mit Rolando Villazón vorgestellt.[3]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erster Preis beim Musikwettbewerb des Kulturkreises Gasteig e.V. (München, 2013; zusätzlich Publikumspreis)
  • Erster Preis beim Internationalen Musikwettbewerb Concorso Argento (Italien, 2013)
  • Erster Preis beim First Classical Music International Internet-Festival „Chance Music“ (Russland, 2013)
  • Dritter Preis beim 13. Internationalen Chieri Musikwettbewerb (Italien, 2013)
  • Zweiter Preis beim Kammermusikwettbewerb der Alice-Samter-Stiftung (Berlin, 2014)
  • Erster Preis beim 4th international Contest – Festival of Chamber Ensemble Performance named after T.A. Gaidamovich in Magnitogorsk (Russland, 2015).
  • Erster Preis beim 1. Rising Stars Grand Prix 2016 – International Music Competition Berlin.
  • Bayerischer Kunstförderpreis 2016, Sparte Musik und Tanz.[8]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arcis Saxophon Quartett spielt Enjott Schneider, Ambiente Audio (2013)
  • "Rasch", ein Album mit Musik von J. S. Bach (eigene Bearbeitung des Italienischen Konzerts F-Dur BWV 971), George Gershwin (Porgy and Bess Suite bearbeitet von Sylvain Dedenon) und Franco Donatoni (Rasch II für Saxophonquartett, Perkussion und Klavier). Genuin classics, Leipzig, 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzporträt mit Links zu verfügbaren Videobeispielen
  2. Künstlerprofil des Arcis Saxophon Quartetts auf der Seite der Konzertdirektion Hörtnagel
  3. Stars von morgen präsentiert von Rolando Villazón: Golda Schultz, Arcis Saxophon Quartett, Anatoli Sivko, Mayumi Kanagawa. ARTE Mediathek, archiviert vom Original am 20. November 2016; abgerufen am 31. März 2018.
  4. Claus Hierluksch (Sopransaxophon). Live Music Now, abgerufen am 1. Mai 2018.
  5. Ricarda Fuss (Sopransaxophon). Live Music Now, abgerufen am 1. Mai 2018.
  6. Claudia Jope (Sopransaxophon). Live Music Now, abgerufen am 1. Mai 2018.
  7. Jure Knez (Sopransaxophon). Live Music Now, abgerufen am 1. Mai 2018.
  8. Pressemitteilung des Bayerischen Kultusministeriums zum Kunstförderpreis 2016