Ardnamurchan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ardnamurchan
Wfm ardnamurchan landsat.jpg
Satellitenbild von Ardnamurchan
Geographische Lage
Ardnamurchan (Schottland)
Ardnamurchan
Koordinaten 56° 44′ N, 6° 0′ WKoordinaten: 56° 44′ N, 6° 0′ W
Gewässer 1 Atlantischer Ozean
Länge 25 km
Breite 10 km

Ardnamurchan (Schottisch-Gälisch: Àird nam Murchan[1]) ist eine Halbinsel im Westen Schottlands. Auf ihr befindet sich der westlichste Punkt der britischen Hauptinsel, auf 6° 16' westlicher Länge in Corrachadh Mòr. Der Ardnamurchan-Leuchtturm nahe dem Point of Ardnamurchan liegt etwa einen Kilometer nördlich. Das Gebiet ist touristisch, auch für schottische Verhältnisse, wenig erschlossen; die Landschaft ist geprägt von Geröllfeldern und dichten Waldungen. Eine Besonderheit sind die so genannten „Singing Sands“ in der Kentra Bay, denen nachgesagt wird, dass sie beim Betreten tiefe Töne von sich geben. Der Sand besteht aus kleinen, kugelrunden Körnern und hat oft die Geräusche erzeugende Feuchtigkeit.[2] Kentra Bay markiert zugleich den Übergang zur Halbinsel Moidart. Wichtigste Siedlung ist Strontian, nach der das Metall Strontium benannt wurde, das hier abgebaut wurde. Sehenswürdigkeiten neben dem Point of Ardnamurchan sind das Mingary Castle bei Kilchoan, im Besitz des Clans der MacDonalds, das nur bei Niedrigwasser erreichbare Castle Tioram und das legendäre Loch Sunart.

Ardnamurchan Point

Östlich von Kilchoan liegt die kleine Bucht Camus nan Geall, in deren Bereich einige archäologische Fundplätze zu finden sind. Ende 2011 wurde auf Ardnamurchan ein wikingerzeitliches Schiffsgrab entdeckt. Es handle sich um den ersten Fund einer intakten Wikinger-Begräbnisstätte in Großbritannien, die älter als tausend Jahre ist.[3]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft des Namens Ardnamurchan ist umstritten. Zwei Bedeutungen erscheinen am wahrscheinlichsten. Abgesehen vom schottisch-gälischen Wort Àirde (deutsch: Stelle oder Höhe) bezieht sich eine Deutung auf murchan[4] bzw. Muirchu[5] (deutsch: Seehund oder Otter), also etwa „Stelle der Seehunde“. Die andere mögliche Erklärung bezieht sich auf das Wort Muirchol (col: Gemeinheit) und bedeutet im übertragenen Sinn „Stelle der Piraten“.[5]

Steinkiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologen fanden unter dem Rickys Cairn eine bronzezeitliche Steinkiste, die mindestens zwei Leichen enthielt. Dies bietet eine andere Perspektive auf Bestattungen der Bronzezeit, die normalerweise die Reste von nur einer Person in hockender Position enthalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ardnamurchan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gaelic Place-Names of Scotland – Ardnamurchan. Abgerufen am 21. November 2019.
  2. Singing Sands bei walkhighlands.co.uk (englisch), abgerufen am 24. März 2017
  3. Wikinger-Grab lässt Archäologen jubeln. In: Tages-Anzeiger. 19. Oktober 2011. Abgerufen am 20. Oktober 2011.
  4. Iain Mac an Tailleir: Place-names. (PDF) Schottisches Parlament, S. 7, abgerufen am 21. November 2019 (englisch).
  5. a b Ardnamurchan – Northern Lighthouse Board. Abgerufen am 21. November 2019.