Argungu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Argungu ist eine Stadt und zugleich eine Local Government Area (Verwaltungsbezirk) im nigerianischen Bundesstaat Kebbi. Der Ort Argungu liegt am Fluss Sokoto, hat Berechnungen 2012 zufolge 35.168 Einwohner[1] und ist ein bedeutendes Zentrum der regionalen Landwirtschaft. Zu seinen wichtigsten Agrarprodukten gehören Tabak, Erdnüsse, Reis und Hirse. Argungu ist auch Austragungsort eines internationalen Fischereiwettbewerbs.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem der von Hausa bewohnte Staat Kebbi 1808 durch das Reich der Fulbe besiegt worden war, flohen die Herrscher von Kebbi nach Argungu, um dort ein neues Emirat zu gründen. Dem benachbarten Gwandu, das Kebbi 1831 eroberte, gelang es nicht, Argungu vollständig zu unterwerfen; in der Folgezeit kam es dort zu mehreren Aufständen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war aus Argungu faktisch ein unabhängiger Staat geworden; allerdings geriet es 1902 unter britische Herrschaft.

Das Gebäude des Kanta-Museums, neben dem Hauptmarkt gelegen, wurde 1831 errichtet und nach Muhammed Kanta benannt, der das Königreich Kebbi 1515 gegründet hatte. Es diente bis zum Bau eines neuen Verwaltungspalais durch die Briten 1942 als Palast des Emirs. Seit 1958 ist es ein Geschichtsmuseum und zugleich Grabstätte der örtlichen Emire.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsdaten 2012

Weblinks[Bearbeiten]

12.7444444444444.5277777777778Koordinaten: 12° 45′ N, 4° 32′ O