Ariel (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ariel war eine Serie von britischen Messsatelliten, die in den 1960er und 1970er Jahren mit US-amerikanischen Thor-Delta und Scout-Raketen in die Erdumlaufbahn gebracht wurden.

Ariel 1 war der erste Satellit, der unter Beteiligung einer fremden Nation in den USA realisiert wurde. Großbritannien lieferte zu diesem Projekt die Experimente, während die NASA für den Bau des Satelliten und der Trägerrakete zuständig war.[1] Ariel 3 war dann der erste komplett in Großbritannien konstruierte Satellit, nur die Trägerrakete musste noch von der NASA gestellt werden. [2]

Name Startdatum, Uhrzeit (UTC) Startplatz Trägerrakete Bemerkungen
Ariel 1 26. April 1962
18:00
Cape Canaveral LC-17A Thor-Delta 320/D9 Untersuchung der Ionosphäre, solarer und kosmischer Strahlung. Würde durch den US-Höhenkernwaffentest Starfish Prime funktionsuntüchtig.
Ariel 2 27. März 1964
17:25
Wallops Flight Facility LA3 Scout X3 Messung von galaktischer Radiostrahlung, der vertikalen Ozonverteilung und Registrierung von Mikrometeoriten.
Ariel 3 5. Mai 1967
16:00
Vandenberg AFB SLC-5 Scout A Untersuchung der Thermosphäre, des Radiorauschens von Gewittern und aus der Milchstrasse.
Ariel 4 11. Dezember 1971
20:47
Vandenberg AFB SLC-5 Scout B1 Untersuchung der Ionosphäre.
Ariel 5 15. Oktober 1974
07:47
San-Marco-Plattform Scout B1 Suche nach Röntgenstrahlenquellen.
Ariel 6 2. Juni 1979
23:26
Wallops Flight Facility LA3A Scout D1 Astronomische Forschung.
Ariel 5

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Mielke: Lexikon der Raumfahrt. 6. Auflage, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, 1980

Weblinks[Bearbeiten]

  • Encyclopedia Astronautica: Ariel (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webarchiv: Ariel 1 auf www.space.co.uk
  2. BBC - ON THIS DAY