Aristobulos von Kassandreia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aristobulos von Kassandreia (deutsch auch Aristobul; * erste Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr.; † nach 301 v. Chr.) war ein antiker griechischer Geschichtsschreiber.

Aristobulos' Geburtsort ist unbekannt; später lebte er in Kassandreia. Er war vermutlich Hetairos (Gefährte) Philipps II. und nahm am Feldzug Alexanders des Großen als Techniker teil. So wurde er von Alexander beauftragt, das Grabmal des persischen Königs Kyros II. in Pasargadae zu restaurieren.

Auf der Grundlage eigener Notizen und Erinnerungen sowie früherer Alexanderhistoriker (Kallisthenes) begann er angeblich erst mit 84 Jahren, eine Alexandergeschichte zu schreiben, die von Strabon und Arrian verwendet wurde. Das Werk ist nicht erhalten, doch sind über 60 Fragmente als Zitate bei späteren Autoren überliefert. Demnach hatte Aristobulos Interesse an geographischen, botanischen und ethnographischen Themen.

Aristobulos wird von Arrian in dessen Alexandergeschichte zwar als eine wichtige Quelle genutzt (wenngleich Arrian vorwiegend wohl dem Werk des Ptolemaios I. gefolgt ist), doch bedeutet dies nicht, dass sein Geschichtswerk kritisch-objektiv war. Vielmehr sah er Alexander insgesamt sehr positiv. So bestreitet er, dass der König viel getrunken habe.[1] Er scheint auch einige populärere Erzählungen aufgenommen zu haben, zumal er nicht alle Ereignisse selbst miterlebt hatte. Dennoch finden sich in den Fragmenten auch durchaus kritische Bemerkungen zu Alexander, dessen Eroberungshunger unstillbar gewesen sei.[2]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frances Pownall: Aristobulos of Kassandreia (139). In: Brill’s New Jacoby (Text mit englischer Übersetzung, Kommentar und Forschungsdiskussion).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aristobulos, Fragmente 30, 59 und 62.
  2. Aristobulos, Fragmente 55 und 56.