Armutsgefährdung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als armutsgefährdet gilt eine Person, die mit weniger als 60 % des mittleren Einkommens (Median) der Gesamtbevölkerung auskommen muss. Diese Einkommensgrenze wird als Armutsgefährdungsschwelle bezeichnet.[1] Es handelt sich um eine relative Einkommensarmut. Durch eine einheitliche Anwendung dieser Definition in Europa kann das Maß der Armutsgefährdung in den einzelnen europäischen Staaten miteinander verglichen werden.

Definitionen in der Europäischen Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wirtschaftsprogramm Europa 2020 setzt sich die Europäische Union im Abschnitt "Armut und soziale Ausgrenzung" das Ziel, den Anteil der von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffenen oder bedrohten Menschen um mindestens 20 Millionen auf unter 25 % zu senken.

Dafür werden 3 Indikatoren definiert:

  • Armutsgefährdung:

„Die Armutsgefährdungsschwelle wird – entsprechend dem EU-Standard – bei 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) im jeweiligen Bundesland beziehungsweise in der jeweiligen Region festgelegt. Personen, deren Äquivalenzeinkommen unter diesem Schwellenwert liegt, werden als (relativ) einkommensarm eingestuft.“

„Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut und wird – entsprechend dem EU-Standard – definiert als der Anteil der Personen, deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.“

  • Erhebliche materielle Deprivation: Prozentualer Anteil der Bevölkerung, der für mindestens vier der neun folgenden Ausgaben nicht aufkommen kann:
    1. Hypotheken- oder Mietschulden oder Rechnungen für Versorgungsleistungen,
    2. angemessene Beheizung der Wohnung,
    3. unerwartete Ausgaben,
    4. regelmäßige fleisch- oder eiweißhaltige Mahlzeiten,
    5. Urlaubsreisen,
    6. Fernseher,
    7. Waschmaschine,
    8. Auto
    9. Telefon.[2]
  • Niedrige Erwerbsintensität: Prozentsatz der Personen im erwerbsfähigen Alter (ausgenommen Studenten), die in den vorangegangenen 12 Monaten weniger als 20 % ihres gesamten Erwerbspotentials gearbeitet haben.[3]

Armutsgefährdung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland lag der Durchschnitt der armutsgefährdeten Personen 2011 bei 15,1 %, dies war 2011 bei einem Einkommen von 848 € der Fall, wobei es bundesweit Unterschiede gibt. So waren in den früheren Bundesgebieten (ohne Berlin) nur 14 % armutsgefährdet, in den Neuen Bundesländer (einschließlich Berlin) jedoch 19,5 %. Nicht nur zwischen Ost und West, sondern auch zwischen den verschiedenen Bundesländern gab es Unterschiede, so waren in Baden-Württemberg und Bayern nur rund 11 % der Bevölkerung armutsgefährdet, in Bremen hingegen rund 22 %. Im Vergleich zum Jahr 2010 stieg die Zahl der Armutsgefährdeten im bundesweiten Durchschnitt um 0,6 % von 14,4 % auf 15,1 %, 2005 lag der Durchschnitt bei 14,7 %.[4]

In Deutschland gibt es drei regionale Unterschiede der Armutsgefährdungsquote:[5]

  • Armutsgefährdungsquoten gemessen am Bundesmedian
  • Armutsgefährdungsquoten gemessen am Landesmedian
  • Armutsgefährdungsquoten gemessen am jeweiligen regionalen Median

Armutsgefährdung in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich berechnet Statistik Austria jährlich die 3 Indikatoren zu Armut und sozialer Ausgrenzung. Als "armuts- oder ausgrenzungsgefährdet" gelten Personen, für die mindestens einer der 3 Indikatoren "armutsgefährdet", "erheblich materiell depriviert" oder "niedrig erwerbstätig" zutrifft. Für 2017 ergibt dies:[6]

Indikator Anzahl Prozent
armutsgefährdet 1.245.000 14,4
erheblich materiell depriviert 323.000 3,7
niedrige Erwerbintensität 545.000 8,3
armuts- oder ausgrenzungsgefährdet 1.563.000 18,1

Im Jahr 2017 waren in Österreich um 136.000 Personen weniger armuts- oder ausgrenzungsgefährdet als 2008, das entspricht einem Rückgang von 20,6 % auf 18,1 %.[7]

Ausgrenzungsgefährdung nach Personengruppen:[8]

Gesamtbevölkerung
max. Pflichtschulabschluss
Alleinlebende Männer
Alleinlebende Frauen
Arbeitslose 6–11 Monate
Ein-Eltern-Haushalt
nicht EU-Staatsbürger
Arbeitslose ab 12 Monate

Armutsgefährdung in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Armutsgefährdung in Europa wird unter anderem durch die European Union Statistics on Income and Living Conditions (EU-SILC) erhoben.[9] Im europäischen Vergleich liegt Deutschland unterhalb des europäischen Durchschnitts, der 2010 bei 16,4 % lag. Die Schlusslichter sind Lettland, Rumänien, Bulgarien.[10][11]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept der Armutsgefährdung sorgt regelmäßig für Kritik, insbesondere aufgrund des relativen, willkürlich festgesetzten Einkommensniveaus von weniger als 60 % des Medianeinkommens der Gesamtbevölkerung eines Landes. Aufgrund dieser relativen Definition würde sich die Armutsquote auch nicht verändern, wenn plötzlich alle Menschen das Doppelte ihres Gehaltes verdienen würden.[12]

Weiters wird kritisiert, dass lediglich die Einkommensseite, nicht jedoch die Ausgabenseite berücksichtigt wird. Personen in strukturschwachen Gegenden (die daher sowohl ein geringeres Einkommen als auch niedrigere Ausgaben haben) sind dadurch überproportional in der Statistik vertreten, ohne jedoch tatsächlich arm bzw. sozial ausgegrenzt zu sein.[13] Auch Menschen, die altersbedingt ein temporär geringes Einkommen haben (wie etwas Lehrlinge und Studenten) werden häufig von der Statistik als armutsgefährdet erfasst, ohne sich selbst als arm zu fühlen.[14]

Der Wirtschafts- und Sozialforscher Walter Krämer wirft den die Quote erhebenden Sozialverbänden vor, dass sie kein Interesse an der tatsächlichen Entwicklung der Armut hätten und fordert für eine seriös Analyse zur Armut diese an Notlagen festzumachen.[15]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Destatis): Erläuterung zur Armutsgefährdungsschwelle
  2. Eurostat, Materielle Deprivation. Abgerufen am 24. August 2018.
  3. Eurostat, In Haushalten mit niedriger Erwerbsintensität lebende Personen. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  4. Zahlen zur Armutsgefährdung (Memento des Originals vom 15. November 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.destatis.de
  5. Statistiken
  6. Statistik Austria, Tabelle Armut und soziale Eingliederung 2004 bis 2017. Abgerufen am 19. Dezember 2018.
  7. Statistik Austria, Soziale Eingliederungsindikatoren. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  8. Statistik Austria, Grafiken, 2017. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  9. Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen (Memento des Originals vom 20. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/epp.eurostat.ec.europa.eu
  10. Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) (Memento des Originals vom 13. November 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.destatis.de
  11. Focus on People at risk of poverty or social exclusion 2013+2014
  12. Armutsbericht 2017 : Wie arm sind die Deutschen? In: ZEIT ONLINE. 2. März 2017 (zeit.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  13. Florian Diekmann, Alexander Demling: Zweifel an EU-Statistik: So wird Deutschland arm gerechnet. In: Spiegel Online. 23. Oktober 2012 (spiegel.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  14. Dietrich Creutzburg: Armut in Deutschland: Was die Zahl „3,1 Millionen“ über Armutslöhne sagt. In: FAZ.NET. 4. Februar 2015, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 4. Dezember 2018]).
  15. n-tv Nachrichten: Wann ist jemand in Deutschland arm? In: n-tv.de. 2. März 2017 (n-tv.de [abgerufen am 4. Dezember 2018]).