Arne Körner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arne Körner (* 4. Mai 1986 in Hamburg) ist ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arne Körner wurde 1986 in Hamburg geboren. Von 2003 bis 2006 absolvierte er eine Ausbildung zum Bäcker, anschließend von 2006 bis 2008 eine Ausbildung zum Bild- und Tontechniker. Es folgte von 2009 bis 2015 ein Filmstudium an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris. 2016 nahm er an Werner Herzogs Rogue Film School teil.

Regisseur und Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Körners Filme wurden auf internationalen Festivals gezeigt und gewannen mehrere Preise.[1][2][3] The Bicycle ist sein erster abendfüllender Spielfilm. Die Welturaufführung fand auf dem Montreal World Film Festival statt.[4] The Bicycle wurde dort mit dem Prix du Jury in der Sektion Student Films ausgezeichnet.[5] Die Deutschlandpremiere wurde auf den 49. Internationalen Hofer Filmtagen gefeiert.[6] 2017 gewann sein Film Der Einzelkämpfer den Jury Preis im Hamburg Wettbewerb auf dem Internationalen Kurz Film Fest Hamburg [7].

2013 gründete Körner gemeinsam mit Martin Prinoth und Akin Sipal die Produktionsfirma Against Reality Pictures.[8]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Café
  • 2009: 0,2%
  • 2009: A7
  • 2010: Wir machen Photos
  • 2010: Station
  • 2010: Die Buchhalter
  • 2011: Disintegration
  • 2012: The Guys
  • 2012: Schurback
  • 2013: Surrounded
  • 2014: Vue Pointe
  • 2015: Blink of an Eye
  • 2015: The Bicycle
  • 2017: Der Einzelkämpfer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDb Festivalteilnahmen für Surrounded
  2. IMDb Festivalteilnahmen für Vue Pointe
  3. IMDb Festivalteilnahmen für Schurback
  4. Montreal World Film Festival Programm 2015 (Memento vom 12. August 2016 im Internet Archive)
  5. Montreal World Film Festival Awards
  6. Hofer Filmtage Programm 2015
  7. Internationales Kurzfilm Festival Hamburg: Preisträger 2017. Abgerufen am 11. Juli 2017 (englisch).
  8. Offizielle Website von Against Reality Pictures