Arnold Andenmatten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnold Andenmatten (* 23. August 1922; † 24. März 2018[1]) aus Saas-Fee war ein Schweizer Skisportler und Skilehrer.

Andenmatten gewann 1946 die erstmals ausgetragene und höchste klassische Gletscher-Skiabfahrt vom Allalinhorn nach Saas-Fee mit einer Gesamtabfahrtszeit von 8:07 Minuten. Bei den Olympischen Winterspielen 1948 war er als Soldat im Dienstgrad Kanonier Mitglied der Schweizer Mannschaft beim Militärpatrouillenlauf, die in dieser Disziplin die Goldmedaille gewann.[2] Ein Jahr darauf gewann Andenmatten im Team mit Robert Zurbriggen, Karl Hischier und Karl Bricker ebenfalls den Militär-Skipatrouillenlauf der Olympia-Revanche in Oslo.[3] Andenmatten war auch im hohen Alter noch aktiver Skifahrer und nahm am 17. Februar 2008 am Talrennen Saas-Balen teil.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andenmatten mit 96 gestorben. Er war der älteste noch lebende Schweizer Winter-Olympiasieger. Abgerufen am 18. April 2018.
  2. Sally Mules: Saas-Fee’s golden oldie (englisch), swissinfo.ch.
  3. Touristische Entwicklung des Gletscherdorfes: 8. Skiasse im Spiegel der internationalen Sportpresse (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive) Saas-Fee
  4. Talrennen vom 17. Februar 2008 in Saas-Balen-Ehrung der jüngsten und ältesten Teilnehmer (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive), Gletscher-Post.