Arnold van Zyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold van Zyl (* 1. April 1959 in Swellendam) ist ein südafrikanischer Ingenieur und Hochschullehrer. Seit dem 1. April 2012 amtiert er als Rektor der Technischen Universität Chemnitz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Van Zyl studierte an der Universität Kapstadt Chemical Engineering und promovierte 1987 zum PhD in Ingenieurwissenschaften. Es folgten Auslandsaufenthalte in Deutschland, Belgien und den USA. Von 1987 bis 1990 war er am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart tätig. Anschließend wechselte er zum Automobilhersteller Daimler AG, für den er in Stuttgart, Ulm und Brüssel in der Forschung und Entwicklung in leitenden Funktionen tätig war. Von 2001 bis 2007 war er als Leiter verschiedener Fachverbände Interessenvertreter des europäischen Automobilsektors in San Diego und Brüssel. Von 2008 bis 2012 war van Zyl Vize-Präsident für Forschung und Innovation an der Universität Stellenbosch in Südafrika und zugleich Professor an der Fakultät Ingenieurwissenschaften.[1]

Am 18. Oktober 2011 wurde er im dritten Wahlgang zum Amtsnachfolger von Klaus-Jürgen Matthes als Rektor der TU Chemnitz gewählt. Für ihn stimmten 29 Mitglieder des Erweiterten Senats, auf seinen Gegenkandidaten Wolfram Hardt entfielen 19 Stimmen. Er hat sein Amt am 1. April 2012 angetreten.[2]

Von der Tongji-Universität in China und der Universität Stellenbosch erhielt er jeweils den Titel Ehrenprofessor verliehen. Er ist Mitglied der Academy of Science of South Africa und Fellow der South African Academy of Engineering.[3] Er gehört unter anderem den Kuratorien des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik und des Fraunhofer-Instituts für Elektronische Nanosysteme ENAS an. Die Liste seiner Publikationen umfasst unter anderem 69 Patente.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Südafrikaner neuer Rektor der TU Chemnitz.
  2. Amtsantritt des neuen Rektors.
  3. ASSAf Council Members.
  4. Lebenslauf van Zyl.