Artaius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Artaius, seltener auch Artaios, ist ein keltischer Gott, der nach der Interpretatio Romana mit dem römischen Gott Mercurius gleichgesetzt wurde.

Mythologie und Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artaius ist neben Artio, Andarta und Matunus eine der keltischen Bärengottheiten.[1] Bezeugt ist der Name in einer einzigen römerzeitlichen Inschrift aus Beaucroissant bei Vienne (Département Isère).[2]

Nach Maier gibt es für Artaius eine akzeptierte Ableitung von altkeltisch *artos, altirisch art, kymrisch arth, bretonisch arz (alle „Bär“, im übertragenen Sinne auch für „Krieger“).[3] Birkhan hingegen schreibt: „Artaius könnte zu *artos 'Bär' gehören, doch ist das Suffix unkeltisch.“[4]

Eine Verbindung zum Namen von König Arthur ist eher fraglich, kann aber nach dem derzeitigen Wissensstand auch nicht völlig ausgeschlossen werden. Die Vermutung des französischen Autors Jean Markale (1928–2008),[5] dass der Christ (!) Arthur ohne Zweifel von den Kelten als Gott angesehen worden sei, wird von der modernen Keltologie als fragwürdig eingestuft.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 598.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 26.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 711 f.
  2. CIL 12, 2199 Mercurio / Aug(usto) Artaio / sacr(um) / Sex(tus) Geminius / Cupitus / ex voto
  3. Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. S. 26.
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 598.
  5. Jean Markale: Le Roi Arthur et la société celtique. Payot, Paris 1976, S. 147.