Artenschutzprogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Artenschutzprogramm bezeichnet man ein Bündel von abgestimmten Maßnahmen zur Sicherung des Überlebens einer oder mehrere Tierarten. Mittels Roter Listen und geographischer Verbreitungsangaben lassen sich die in bestimmten Ländern oder Regionen prioritär zu schützenden Arten identifizieren. Mittels Artenschutzprogrammen, resp. Aktionsplänen, werden so für ein ausgewähltes Set an besonders gefährdeten Arten spezifische Schutz- oder Fördermaßnahmen ergriffen.

  • Artenschutzprogramme versuchen das Aussterben von Arten durch menschliche oder natürliche Umwelteinwirkungen (Katastrophen) zu verhindern.
  • Aktionspläne versuchen mittels geeigneter Maßnahmen die Populationen zu vergrößern und Neuansiedlungen zu ermöglichen, um das Aussterberisiko von Arten zu verringern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachstelle Naturschutz - Beispiele von Artenschutzprogrammen bzw. Artenförderung im Schweizer Kanton Zürich