Arteria laryngea superior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kehlkopf des Menschen

Die Arteria laryngea superior[1] („obere Kehlkopfarterie“) – in der Tieranatomie als Arteria laryngea cranialis[2] bezeichnet – ist eine Schlagader des Halses. Sie entspringt der oberen Schilddrüsenarterie und zieht zusammen mit dem inneren Ast des Nervus laryngeus superior unterhalb des Musculus thyrohyoideus zum Kehlkopf, durchbohrt die Zungenbein-Kehlkopf-Membran (Membrana hyothyroidea) und versorgt den oberen Teil des Kehlkopfes bis zur Stimmritze mit arteriellem Blut. Bei Paarhufern versorgt sie auch den vorderen Teil des Thymus.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theodor H. Schiebler (Hrsg.): Anatomie. Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie, Topographie. Unter Berücksichtigung des Gegenstandskatalogs. 9., vollständig überarbeitete Auflage. Springer, Heidelberg 2005, ISBN 3-540-21966-8.
  • Horst Wissdorf, Hartmut Gerhards, Bernhard Huskamp, Eckehard Deegen: Praxisorientierte Anatomie und Propädeutik des Pferdes. 2., ergänzte und völlig überarbeitete Auflage. Schaper, Hannover 2002, ISBN 3-7944-0198-0, S. 240.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCAT – Federative Committee on Anatomical Terminology: Terminologia Anatomica. Thieme, Stuttgart u. a. 1998, ISBN 3-13-114361-4.
  2. World Association of Veterinary Anatomists – International Committee on Veterinary Gross Anatomical Nomenclature: Nomina Anatomica Veterinaria. 4th edition. International Committee on Veterinary Gross Anatomical Nomenclature u. a., Zürich u. a. 1994, ISBN 0-9600444-7-7.
  3. Jerzy von Wustinger, Norbert Pospieszny: Die arterielle Vaskularisation des Schweinethymus in der zweiten Hälfte der pränatalen Periode. In: Anatomia, Histologia, Embryologia. Bd. 13, Nr. 4, 2007, S. 341–350, doi:10.1111/j.1439-0264.1984.tb00265.x.