Arteria trigemina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schematische Darstellung der embryonalen Verbindungen von der A. carotis interna zur logitudinalen Neuralarterie.

Die Arteria trigemina (primitiva) ist eine der symmetrisch angelegten Arterien, die während der Embryonalentwicklung des Menschen die Arteria carotis interna mit dem Stromgebiet der späteren Arteria basilaris verbinden. Normalerweise bildet sich die Arteria trigemina zurück. In wenigen Fällen bleibt das Gefäß aber als anatomische Variante bis ins Erwachsenenalter erhalten und kann dann manchmal mit medizinischen Problemen vergesellschaftet sein, so zum Beispiel mit Aneurysmen der Hirnarterien und mit Blutungen derselben.

Normale Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn der menschliche Embryo ungefähr 4–5 mm groß ist, verbindet die Arteria trigemina primitiva (der Zusatz „primitiva“ weist auf den embryonalen, nicht endgültigen Charakter hin) zusammen mit weiteren primitiven Arterien die Arteria carotis interna mit der netzartigen longitudinalen Neuralarterie (die später zur Arteria basilaris fusioniert).[1] Diese embryonalen Verbindungen werden als karotido-basiläre Anastomosen bezeichnet und sind neben der Arteria trigemina primitiva die Arteria otica (auch Arteria acustica), die Arteria hypoglossica und die Arteria proatlantica (zur späteren Arteria vertebralis).[2][3] Zu diesem Zeitpunkt liefert die Arteria trigemina primitiva die Hauptblutversorgung für das Hinterhirn, da andere Arterien in der Region noch nicht ausgereift sind.[4] Wenn in der weiteren Entwicklung dann die Arteria communicans posterior ausreichend stark ausgebildet ist, verliert die Arteria trigemina primitiva an Bedeutung für die Blutversorgung und bildet sich schließlich zurück. Der Zeitraum von der anfänglichen Entwicklung der Arterie bis zu ihrer endgültigen Involution beträgt nur 7 bis 10 Tage.

Persistierende Arteria trigemina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angiografie der Hirnarterien mit Ansicht von der Seite. Beim Anspritzen der A. carotis interna (weißer Pfeil) zeigt sich ein kräftiges, gewundenes Gefäß (schwarzer Pfeil), welches zum hinteren Stromgebiet zieht. Das ist eine persistierende A. trigemina.
Zufallsbefund einer persistierenden A. trigemina (Pfeil) hier mit weiteren Anomalien: Die A. basilaris ist streckenweise nur sehr schwach ausgebildet. Die A. trigemina mündet nach Abgabe der Aa. cerebelli superiores in die gegenseitige A. cerebri posterior während die andere A. cerebri posterior von der A. communicans posterior gespeist wird.

Eine bis in das Erwachsenenalter bestehen bleibende Arteria trigemina ist selten. Zum ersten Mal wurde sie 1844 von Richard Quain nach Autopsien beschrieben und angiographisch 1950 zum ersten Mal von David Sutton[5] dargestellt.[2] In Untersuchungen des Kopfes mittels einer Magnetresonanzangiographie wurde sie bei etwa 0,6 bis 0,7 % der Untersuchten gefunden.[6][7] Andere Quellen geben höhere Häufigkeiten von bis zu 2,2 % an, wobei sie sich nicht explizit auf die Magnetresonanzangiographie beziehen.[8] Dabei scheint eine persistierende Arteria trigemina bei Frauen häufiger vorzukommen.[8]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn eine persistierende Arteria trigemina in vielen Fällen zufällig entdeckt wird, so wird doch das gemeinsame Auftreten mit einem der folgenden Krankheitsbilder diskutiert:

Darüber hinaus ist die Kenntnis von einer persistierenden Arteria trigemina sowie von begleitenden Anomalien vor Gefäßinterventionen oder einem chirurgischen Eingriff in der Region wichtig.[15]

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am häufigsten zitierte Klassifikation der persistierenden Arteria trigemina ist die nach Saltzman. Sie unterscheidet nach der Art, wie die anderen Arterien ausgebildet oder angeschlossen sind, drei Typen:[16][17]

  • Saltzman Typ I: Anschluss an die Arteria basilaris zwischen der Arteria superior cerebelli und der Arteria inferior anterior cerebelli. Die Arteria basilaris ist proximal davon hypoplastisch and Arteriae communicantes posteriores sind nicht oder nur sehr schwach vorhanden.
  • Saltzman Typ II: Ebenfalls Anschluss an die Arteria basilaris zwischen der Arteria superior cerebelli und der Arteria inferior anterior cerebelli. Arteriae communicantes posteriores sind jedoch vorhanden und versorgen die Arteriae posteriores cerebri.
  • Saltzman Typ III: Die Arteria trigemina mündet direkt in eine der Kleinhirnarteren:
    • Typ IIIa: in die A. superior cerebelli
    • Typ IIIb: in die A. inferior anterior cerebelli
    • Typ IIIc: in die A. inferior posterior cerebelli

Allerdings kommen zahlreiche Varianten vor,[10][18] so dass eine Beschreibung individuell sinnvoll erscheint.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Arteria trigemina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Persistierende Arteria trigemina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. H. Padget: The development of the cranial arteries in the human embryo. (1948) Carnegie Inst. Wash. Pub. 575, Contrib. to Embryol. 32: 205–261.
  2. a b K. Menshawi, J. P. Mohr, J. Gutierrez: A Functional Perspective on the Embryology and Anatomy of the Cerebral Blood Supply. In: Journal of stroke. Band 17, Nummer 2, Mai 2015, S. 144–158, doi:10.5853/jos.2015.17.2.144, PMID 26060802, PMC 4460334 (freier Volltext) (Review).
  3. Waleed Azab, Johnny Delashaw, Mohammed Mohammed: Persistent primitive trigeminal artery: a review. In: Turkish Neurosurgery. 2010, doi:10.5137/1019-5149.JTN.4427-11.1.
  4. G. Alcalá-Cerra, R. S. Tubbs, L. M. Niño-Hernández: Anatomical features and clinical relevance of a persistent trigeminal artery. In: Surgical neurology international. Band 3, 2012, S. 111, doi:10.4103/2152-7806.101798, PMID 23087827, PMC 3475875 (freier Volltext).
  5. David Sutton: Anomalous Carotid—Basilar Anastomosis. In: The British Journal of Radiology. Band 23, Nr. 274, Oktober 1950, S. 617, doi:10.1259/0007-1285-23-274-617.
  6. a b Eri O’uchi, Toshihiro O’uchi: Persistent primitive trigeminal arteries (PTA) and its variant (PTAV): analysis of 103 cases detected in 16,415 cases of MRA over 3years. In: Neuroradiology. Band 52, Nr. 12, Dezember 2010, S. 1111, doi:10.1007/s00234-010-0669-6.
  7. M. Bai, Q. Guo, S. Li: Persistent trigeminal artery/persistent trigeminal artery variant and coexisting variants of the head and neck vessels diagnosed using 3T MRA. In: Clinical Radiology. Band 68, Nr. 11, November 2013, S. e578, doi:10.1016/j.crad.2013.05.099.
  8. a b L. Vasović, I. Jovanović, S. Ugrenović, S. Vlajković, P. Jovanović, V. Stojanović: Trigeminal artery: a review of normal and pathological features. In: Child's nervous system : ChNS : official journal of the International Society for Pediatric Neurosurgery. Band 28, Nummer 1, Januar 2012, S. 33–46, doi:10.1007/s00381-011-1622-7, PMID 22071960 (Review).
  9. G. Y. Luh, B. L. Dean, T. A. Tomsick, R. C. Wallace: The persistent fetal carotid-vertebrobasilar anastomoses. In: American Journal of Roentgenology. Band 172, Nummer 5, Mai 1999, S. 1427–1432, doi:10.2214/ajr.172.5.10227532, PMID 10227532.
  10. a b E. A. Samaniego, G. Dabus, V. Andreone, I. Linfante: Rare anatomical variations of persistent trigeminal artery in two patients with non-aneurysmal subarachnoid hemorrhage. In: Journal of neurointerventional surgery. Band 3, Nummer 3, September 2011, S. 282–284, doi:10.1136/jnis.2010.003665, PMID 21990842.
  11. J. D. McKenzie, B. L. Dean, R. A. Flom: Trigeminal-cavernous fistula: Saltzman anatomy revisited. In: AJNR. American journal of neuroradiology. Band 17, Nummer 2, Februar 1996, S. 280–282, PMID 8938299.
  12. B. J. de Bondt, R. Stokroos, J. Casselman: Persistent trigeminal artery associated with trigeminal neuralgia: hypothesis of neurovascular compression. In: Neuroradiology. Band 49, Nummer 1, Januar 2007, S. 23–26, doi:10.1007/s00234-006-0150-8, PMID 17089114.
  13. R. A. Battista, J. A. Kwartler, D. M. Martinez: Persistent trigeminal artery as a cause of dizziness. In: Ear, nose, & throat journal. Band 76, Nummer 1, Januar 1997, S. 43–45, PMID 9018936 (Review).
  14. A. Ferreira, P. S. Coelho, V. T. Cruz: Persistent trigeminal artery in a patient with posterior circulation stroke treated with rt-PA: case report. In: BMC neurology. Band 19, Nummer 1, Oktober 2019, S. 257, doi:10.1186/s12883-019-1492-2, PMID 31656167, PMC 6816207 (freier Volltext).
  15. J. Shen, J. Tourje, E. E. Chang, A. N. Mamelak, A. W. Wu: Persistent Trigeminal Artery in Endonasal Resection of Skull Base Tumors: A Systematic Review. In: Journal of neurological surgery. Part B, Skull base. Band 77, Nummer 6, Dezember 2016, S. 449–455, doi:10.1055/s-0036-1581066, PMID 27857870, PMC 5112167 (freier Volltext).
  16. Yeong Uk Hwang, Jin Woo Kim: Variant PTA Terminating in Cerebellar Artery, Associated with Multiple Aneurysms. In: Case Reports in Radiology. Band 2016, 2016, S. 1, doi:10.1155/2016/4594326.
  17. Georg-Fredrik Saltzman: Patent primitive trigeminal artery studied by cerebral angiography. In: Acta Radiologica. Band 51, Nr. 5, 14. Dezember 2010, S. 329, doi:10.3109/00016925909171103.
  18. L. Gregg, P. Gailloud: The Role of the Primitive Lateral Basilovertebral Anastomosis of Padget in Variations of the Vertebrobasilar Arterial System. In: Anatomical Record. Band 300, Nummer 11, November 2017, S. 2025–2038, doi:10.1002/ar.23633, PMID 28681461.