Arutani-Sapé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arutani-Sapé (Awake–Kaliana oder Kaliana) ist eine indigene Sprachfamilie in Südamerika, die aus lediglich zwei Sprachen besteht und nur noch von einigen Dutzend Personen gesprochen wird:

  • Arutani [atx] (auch bekannt als: Aoaqui, Auake, Auaque, Awake, Oewaku, Orotani, Uruak, Urutani)
  • Sapé [spc] (auch bekannt als: Caliana, Chirichano, Kaliana, Kariana)

Sie ist im Grenzgebiet zwischen Brasiliens und dem östlichen Venezuelas beheimatet. Eine Verwandtschaft mit anderen Indianersprachen wurde bisher nicht festgestellt. Die meisten Arutani-Sapé-Sprecher haben sich den benachbarten und dominierenden Yanam/Ninam, einer Yanomami-Gruppe, angeschlossen und sprechen daher meist nur deren Yanam/Ninam-Dialekt des Yanomam, während sie ihre nur noch unzureichend beherrschen. Andere flohen zu den Pemón (Arecuna) und übernahmen deren Sprache.

Laut Kaufman (1990) könnte eine weitere Verbindung mit der Máku-Sprache von Roraima bestehen, die zuletzt im Norden Brasiliens gesprochen wurde und jetzt praktisch ausgestorben ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lyle Campbell: American Indian languages. The historical linguistics of Native America (= Oxford Studies in Anthropological Linguistics. 4). Oxford University Press, New York NY u. a. 1997, ISBN 0-19-509427-1.
  • Lyle Campbell, Verónica Grondona (Hrsg.): The Indigenous Languages of South America (= The World of Linguistics. Bd. 2). de Gruyter Mouton, Berlin u. a. 2012, ISBN 978-3-11-025513-3.
  • Robert M. W. Dixon, Alexandra Y. Aikhenvald: Máku. In: Robert M. W. Dixon, Alexandra Y. Aikhenvald: The Amazonian Languages. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1999, ISBN 0-521-57021-2, S. 361–362.
  • Alain Fabre: Diccionario etnolingüístico y guía bibliográfica de los pueblos indígenas sudamericanos. 2005, (PDF; 114 kB) (Memento vom 6. Februar 2012 im Internet Archive).
  • Harald Haarmann: Kleines Lexikon der Sprachen. Von Albanisch bis Zulu (= Beck'sche Reihe. 1432). Beck, München 2001, ISBN 3-406-47558-2.
  • Terrence Kaufman: Language history in South America: What we know and how to know more. In: Doris L. Payne (Hrsg.): Amazonian linguistics. Studies in lowland South American languages. University of Texas Press, Austin TX 1990, ISBN 0-292-70414-3, S. 13–67.
  • Terrence Kaufman: The native languages of South America. In: Christopher Moseley, Ron E. Asher (Hrsg.): Atlas of the world's languages. Routledge, London 1994, ISBN 0-415-01925-7, S. 46–76.
  • Theodor Koch-Grünberg: Die Volkgruppierung zwischen Rio Branco, Orinoco, Rio Negro und Yapurá. In: Walter Lehmann (Hrsg.): Festschrift Eduard Seler. Dargebracht zum 70. Geburtstag von Freunden, Schülern und Verehrern. Strecker & Schröder, Stuttgart 1922, Sp. 205–266.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]