Harald Haarmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Haarmann (* 1946) ist ein deutscher Sprach- und Kulturwissenschaftler und Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Haarmann studierte Allgemeine Sprachwissenschaft, verschiedene philologische Einzeldisziplinen und Vorgeschichte an den Universitäten von Hamburg, Bonn, Coimbra und Bangor. Er promovierte 1970 an der Universität Bonn und habilitierte sich 1979 an der Universität Trier. Er lehrte und forschte an verschiedenen deutschen und japanischen Universitäten und ist Mitglied im Forscherteam des Research Centre on Multilingualism (Brüssel). Seit 2003 ist er Vizepräsident des Institute of Archaeomythology (Hauptsitz in Sebastopol (Kalifornien), USA) und Direktor von dessen European Branch (mit Sitz in Finnland).

Harald Haarmann ist Autor von mehr als 40 Büchern. Er selbst schreibt Bücher in Deutsch und Englisch. Seine Bücher sind in zahlreiche Sprachen übersetzt worden, darunter Spanisch, Ungarisch, Bulgarisch, Tschechisch, Japanisch, Chinesisch und Koreanisch. Er ist Autor von fast 200 Artikeln und Essays in zehn Sprachen. Er hat rund 20 Sammelbände herausgegeben. Seine bevorzugten Forschungsgebiete sind Kultur- und Sprachkontakte, Schriftgeschichte, Sprachevolution, Archäomythologie, Religionsgeschichte und klassische Studien.

Für seine Arbeit erhielt er den Prix logos (1999) der Association européenne des linguistes et des professeurs de langues (Paris) und den Premio Jean Monnet (1999) im Bereich Essayliteratur. 2006 wurde ihm der Plato Award verliehen.

Harald Haarmann lebt und arbeitet in Finnland.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf den Spuren der Indoeuropäer. Von den neolithischen Steppennomaden bis zu den frühen Hochkulturen. C.H. Beck, München 2016, ISBN 978-3-406-68824-9.
  • Myth as source of knowledge in early western thought. The quest for historiography, science and philosophy in Greek antiquity. Harrassowitz, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-447-10362-6.
  • Roots of ancient Greek civilization. The influence of Old Europe. McFarland, Jefferson, NC, ISBN 978-0-7864-7827-9.
  • Ancient knowledge, ancient know-how, ancient reasoning. Cultural memory in transition, from prehistory to classical antiquity and beyond. Cambria, Amherst NY 2013, ISBN 978-1-60497-852-0.
  • Mythos Demokratie. Antike Herrschaftsmodelle im Spannungsfeld von Egalitätsprinzip und Eliteprinzip. Peter Lang, Frankfurt/ Berlin/ New York 2013, ISBN 978-3-631-62599-6.
  • Indo-Europeanization - day one. Elite recruitment and the beginnings of language politics. Harrassowitz, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-447-06717-1.
  • Das Rätsel der Donauzivilisation. Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas. (= Becksche Reihe). München 2011, ISBN 978-3-406-62210-6.
  • Einführung in die Donauschrift. Buske, Hamburg 2010, ISBN 978-3-87548-555-4.
  • Die Indoeuropäer – Herkunft, Sprachen, Kulturen. (= C.H. Beck Wissen. Band 2706). München 2010, ISBN 978-3-406-60682-3.
  • Interacting with figurines. Seven dimensions in the study of imagery. Full Circle Press, West Hartford VT 2009, ISBN 978-0-9790046-3-6.
  • (Ko-Autor Joan Marler) Introducing the Mythological Crescent. Ancient beliefs and imagery connecting Eurasia with Anatolia. Harrassowitz, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-447-05832-2.
  • Weltgeschichte der Zahlen. (= C.H. Beck Wissen. Band 2450). München 2008, ISBN 978-3-406-56250-1.
  • Foundations of culture. Knowledge-construction, belief systems and worldview in their dynamic interplay. Peter Lang, Frankfurt/ Berlin/ New York 2007, ISBN 978-3-631-56685-5.
  • Weltgeschichte der Sprachen. Von der Frühzeit des Menschen bis zur Gegenwart. (= Becksche Reihe. Band 1703). München 2006, ISBN 3-406-55120-3.
  • Lexikon der untergegangenen Völker. Von Akkader bis Zimbern. (= Becksche Reihe. Band 1643). München 2005, ISBN 3-406-52817-1.
  • Schwarz – Eine kleine Kulturgeschichte. Peter Lang, Frankfurt/ Berlin/ New York 2005, ISBN 3-631-54188-0.
  • Elementare Wortordnung in den Sprachen der Welt. Buske, Hamburg 2004, ISBN 3-87548-372-3.
  • Kleines Lexikon der Völker. Von Aborigines bis Zapoteken. (= Becksche Reihe. Band 1593). München 2004, ISBN 3-406-51100-7.
  • Geschichte der Schrift. (= C.H. Beck Wissen. Band 2198). München 2002, ISBN 3-406-47998-7.
  • Geschichte der Sintflut. Auf den Spuren der frühen Zivilisationen. (= Becksche Reihe. Band 1536). München 2003, ISBN 3-406-49465-X.
  • Lexikon der untergegangenen Sprachen. (= Becksche Reihe. Band 1456). München 2002, ISBN 3-406-47596-5.
  • Sprachenalmanach. Zahlen und Fakten zu allen Sprachen der Welt. Campus, Frankfurt 2002, ISBN 3-593-36572-3.
  • Kleines Lexikon der Sprachen. Von Albanisch bis Zulu. (= Becksche Reihe. Band 1432). München 2001, ISBN 3-406-47558-2.
  • Babylonische Welt. Geschichte und Zukunft der Sprachen. Campus, Frankfurt 2001, ISBN 3-593-36571-5.
  • Die Kleinsprachen der Welt - Existenzbedrohung und Überlebenschancen. Eine umfassende Dokumentation. Peter Lang, Frankfurt/ Berlin / New York 2001, ISBN 3-631-37173-X.
  • Universalgeschichte der Schrift. Campus, Frankfurt 1990, ISBN 3-593-34346-0.
  • Die Sprachenwelt Europas. Geschichte und Zukunft der Sprachnationen zwischen Atlantik und Ural. Campus, Frankfurt 1993, ISBN 3-593-34825-X.
  • Religion und Autorität. Der Weg des Gottes ohne Konkurrenz. Olms, Hildesheim 1998, ISBN 3-487-10507-1.
  • Die Madonna und ihre griechischen Töchter. Rekonstruktion einer kulturhistorischen Genealogie. Olms, Hildesheim 1996, ISBN 3-487-10163-7.
  • Language in ethnicity. A view of basic ecological relations. Mouton de Gruyter, Berlin/ New York/ Amsterdam 1986, ISBN 3-11-010688-4.
  • Grundzüge der Sprachtypologie. Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1976, ISBN 3-17-002486-8.
  • Aspekte der Arealtypologie. Narr, Tübingen 1976, ISBN 3-87808-072-7.
  • Der lateinische Lehnwortschatz im Kymrischen. Dissertation an der Universität Bonn 1970, DNB 482034068.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paola Marletta: Analisi tipologica e condizionamenti sociali delle lingue in Harald Haarmann. Tesi di laurea, Milano, 1987.
  • Biografische Informationen in Who is Who in Germany
  • International Directory of Distinguished Leadership, 2000 Outstanding Intellectuals of the 21st Century
  • Kürschners Biografie (Sprachwissenschaft)
  • Geheimnis der Schnörkel. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1990 (online anlässlich der Veröffentlichung der Universalgeschichte der Schrift).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]