Aschhausen (Schöntal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aschhausen
Gemeinde Schöntal
Wappen von Aschhausen
Koordinaten: 49° 22′ 15″ N, 9° 32′ 29″ O
Höhe: 266 m
Einwohner: 214 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1. März 1972
Postleitzahl: 74214
Vorwahl: 07943

Aschhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Schöntal im Hohenlohekreis in Baden-Württemberg und liegt im Tal des Erlenbachs, eines rechten Zuflusses der Jagst, an der Kreisgrenze zum Neckar-Odenwald-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzschnitt von Hans Wandereisen zur Zerstörung der Burg 1523: IIII. Aschausen am otten wald gelegen / hat Hanns Jorgen vonn Aschhausen zu gehort / Ist durch den Schwebischen Bundt / auff den .XIIII. tag Junj eingenomen und verbrent worden. 1523

Aschhausen wurde erstmals um das Jahr 1163 erwähnt. Die Burg Aschhausen wurde im 13./14. Jahrhundert erbaut. Aus dem Ortsadel stiftete Gottfried von Aschhausen im Jahre 1316 eine Kirche, die dem Heiligen Georg geweiht ist. 1523 wurde die Burg durch den Schwäbischen Bund unter Führung von Georg Truchsess von Waldburg-Zeil zerstört. Erhalten blieb damals nur der Bergfried. Das jetzige Schloss wurde im 17./18. Jahrhundert erbaut. Es war zunächst das Jagdschloss der Äbte des Klosters Schöntal. Nach der Säkularisation wurde das Rittergut im Jahre 1803 von Kurfürst Friedrich von Württemberg an den Grafen Johann Friedrich Karl von Zeppelin verliehen. Es ist heute noch im Besitz der Familie.

Am 1. März 1972 wurde Aschhausen in die Gemeinde Schöntal eingegliedert.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war in der Dorfentwicklung. Dadurch konnte das Ortsbild stark verbessert werden. Kindergarten und Grundschule befinden sich im benachbarten Bieringen. Der ehemalige Farrenstall dient heute als Feuerwehrhaus. Das Gemeindehaus wurde durch Zuschüsse der Gemeinde Schöntal und der Katholischen Kirchengemeinde St. Georg erbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 451.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]