Ashoka Mody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ashoka Mody (* 14. Januar 1956) ist ein in Indien geborener Ökonom. Er ist Charles und Marie Robertson Gastprofessor in Internationaler Wirtschaftspolitik und Dozent für öffentliche und internationale Angelegenheiten an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Princeton University in den USA.[1]

Zuvor war er stellvertretender Direktor beim Internationalen Währungsfonds (IWF) für Forschung und den europäischen Abteilungen.[2] Er war für die Artikel-IV-Konsultationen des IWF mit Deutschland, Irland, der Schweiz und Ungarn verantwortlich und auch für die Gestaltung des finanziellen Rettungsprogramms für Irland. Früher war Mody bei der Weltbank und koordinierte den Global Development Finance Bericht 2001, dessen Hauptautor er war.[3] Er hatte Führungspositionen in Project Finance and Guarantees in der Prospects Group. Er hat Regierungen weltweit in Entwicklungs- und Finanzprojekten und Politik beraten während er ausführlich für die Politik und ein wissenschaftliches Publikum Aufsätze schrieb.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Elektronik-Ingenieurstudium, mit Abschluss als B.Tech. (Bachelor of Technology) am Indian Institute of Technology Madras im Jahr 1978, erwarb Mody einen M.Phil. für Angewandte Ökonomie am Centre for Development Studies in Trivandrum (1979–1986)[4] und arbeitete als Ökonom an der Boston University (1986). In der Zeit von 1986 bis 1987 war er bei AT&T Bell Laboratories. Von 1987 bis 2003 arbeitete er bei der Weltbank und von 1997 bis 1998 war er Gastprofessor für Öffentliche Politik an der Wharton School. Seit 2001 arbeitet er beim Internationalen Währungsfonds.[5]

In einem Beitrag für Bloomberg L.P. forderte Mody am 17. Juli 2015 einen Austritt Deutschlands aus der Eurozone, um die Wettbewerbsfähigkeit der anderen Euro-Länder zu stärken, da der Euro gegenüber der wieder eingeführten DM abwerten könnte.[6][7][8] Er wiederholte diese Aussage am 5. Juli 2018[9] in der NZZ.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ashoka Mody - Charles and Marie Robertson Visiting Professor in International Economic Policy. scholar.princeton.edu, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch)
  2. [1] By Ashoka Mody, Assistant Director, European Department International Monetary Fund. imf.org, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch)
  3. Global Development Finance 2001, The Report Team, Seite 10. econ.worldbank.org, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch)
  4. ALUMNI LIST (MPHIL & PHD). cds.edu, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch)
  5. Biografie Ashoka Mody Charles and Marie Robertson Visiting Professor in International Economic Policy. scholar.princeton.edu, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch)
  6. Germany, Not Greece, Should Exit the Euro. bloombergview.com, abgerufen am 19. Juli 2015 (englisch)
  7. Germany, Not Greece, Should Exit the Euro: Ashoka Mody. bloomberg.com, Video vom 17. Juli 2015 (englisch)
  8. Mike Bird: One of the IMF's former European chiefs says Germany, not Greece, should leave the euro. Am 17. Juli 2015 auf uk.businessinsider.com
  9. «Die Lage im Euro-Raum könnte bald eskalieren» in NZZ vom 5. Juli 2018, online abgerufen am 6.7.