Asni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asni
اسني
ⴰⵙⵏⵉ
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Asni (Marokko)
Asni
Asni
Basisdaten
Staat: Marokko
Region: Marrakesch-Safi
Provinz: Al Haouz
Koordinaten 31° 15′ N, 7° 59′ WKoordinaten: 31° 15′ N, 7° 59′ W
Einwohner: 21.244 (2014[1])
Höhe: 1150 m
Asni und die Berge des Hohen Atlas
Asni und die Berge des Hohen Atlas
Suq in Asni

Asni (arabisch اسني, Zentralatlas-Tamazight ⴰⵙⵏⵉ) ist ein Dorf mit etwa 3.000 Einwohnern und Hauptort einer Landgemeinde (commune rurale) mit etwa 25.000 Einwohnern im Hohen Atlas in der Provinz Al Haouz in der Region Marrakesch-Safi, Marokko. Zur Landgemeinde Asni gehören auch das Bergdorf Imlil sowie andere Bergdörfer.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asni liegt etwa 40 km südlich von Marrakesch am Oued Rheraya in einer Höhe von ca. 1150 m. Von Marrakesch nach Asni verkehren Busse und Grand Taxis. Der vielbesuchte Pilgerort Moulay Brahim liegt nur etwa 7 km nördlich. Das Klima ist gemäßigt bis warm; der spärliche Regen (ca. 435 mm/Jahr) fällt nahezu ausschließlich im Winterhalbjahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1994 2004 2014
Einwohner 16.253 18.674 21.244

Die Einwohner der Gemeinde sind nahezu ausnahmslos Berber; viele sind aus den umliegenden Gemeinden zugewandert.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die traditionelle Wirtschaft konzentriert sich auf die Felder am Flussufer; hier wird hauptsächlich Gerste angebaut. Für den Anbau von Gemüse ist es meist zu kalt (Nachtfröste kann es auch im Sommer noch geben) und so muss dieses auf den Märkten gekauft oder getauscht werden. In der Hauptsache wird Viehzucht und Weidewirtschaft (Schafe und Ziegen) betrieben. Verbreitet ist auch der Obstanbau besonders von Äpfeln. Für die meisten Touristen ist Asni nur ein Durchgangsort auf ihrem Weg nach Imlil oder nach Tinmal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den meisten Berbergebieten Marokkos existieren keine schriftlichen Aufzeichnungen zur Geschichte des Ortes. Man kann jedoch davon ausgehen, dass der Ort von Halbnomaden aus den tieferliegenden Regionen des Landes auf ihren sommerlichen Wanderungen mit den Viehherden in die Bergregionen entdeckt und irgendwann später dann auch dauerhaft besiedelt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1960er Jahren hat der Ort sein Aussehen vollständig verändert – die alten eingeschossigen, aus Steinen und Lehm erbauten und mit flachen Schilf- bzw. Strohdächern gedeckten Häuser sind zweigeschossigen Neubauten aus Beton (Fundament und Decken) und Hohlblockziegeln (Wände) gewichen, die allesamt verputzt sind und in rötlichen Farbtönen gestrichen wurden. Samstags ist Markttag (suq) in Asni und es werden – neben Gemüse – auch Haushaltswaren sowie Schafe, Ziegen und Hühner verkauft. In landschaftlicher Hinsicht bieten Asni und die Dörfer in der Umgebung reizvolle Blicke auf die bis weit ins Frühjahr hinein verschneite Nordseite des Hohen Atlas.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung von Asni ist vulkanischem Ursprungs und unter den Hobbygeologen sehr bekannt durch das Auftreten von intensiv rot gefärbten Achaten, Amethyst, Quarz-Goethit-Geoden, Gipskristalle und Calcit-Geoden. Gesteine sind Basalte, Melaphyre und Tuffe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik Marokko (Memento des Originals vom 3. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geohive.com
  2. Asni – Klimatabellen