Aspindsa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aspindsa
ასპინძა
Staat: GeorgienGeorgien Georgien
Region: Samzche-Dschawachetien
Munizipalität: Aspindsa
Koordinaten: 41° 34′ N, 43° 15′ OKoordinaten: 41° 34′ N, 43° 15′ O
Höhe: 1.090 m. ü. M.
 
Einwohner: 2.379 (2014)
 
Zeitzone: Georgian Time (UTC+4)
Aspindsa (Georgien)
Aspindsa
Aspindsa
Aspindza

Aspindsa (georgisch ასპინძა) ist ein Daba (Minderstadt) in der georgischen Verwaltungsregion Samzche-Dschawachetien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aspindsa liegt in 1090 m Höhe am Fluss Kura 34 Kilometer südöstlich Stadt Achalziche. Sie hat 2379 Einwohner (2014).[1][2] Aspindsa ist Verwaltungszentrum der Munizipalität Aspindsa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort „Aspindsa“ leitet sich von einem persischen Wort „اسب انداز“ ab, was „ein Ort zum Ausruhen“ bedeutet. Als Gründungsjahr der Stadt gilt 888, wie Leonti Mroweli (georgisch ლეონტი მროველი) erzählt -

„Nasra wurde in der Nähe von Samtskhe gefangen und im Jahr 888 von Aspindsa getötet“[3]

Ende des 16. Jahrhunderts wurde Aspindsa von den osmanischen Türken erobert. Laut ihrer Zählung war „Aspindsa ein großes Dorf, das aus 50 Familien mit Gärten und Obstgärten bestand“. Das Dorf wird in der Chronik von Sumbat Davitisdze (georgisch სუმბატ დავითის ძე) und Vakhushti (georgisch ვახუშტი) erwähnt.[4]

Im Jahr 1770 fand vor Aspindse eine Schlacht zwischen den vereinigten Truppen der Türken und der Awaren unter der Führung von Malachil Unzukul und der georgischen Armee von Erekle II. statt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aspindza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2014 General Population Census Results. (englisch)
  2. Население городских населённых пунктов Грузии
  3. Iwane Dschawachischwili: The history of Georgian Nation. 1983, S. 102
  4. ჯიქია; გურჯისტანის ვილაიეთის დიდი დავთარი. წიგნი III. გამოკვლევა. თბილისი, 1958
  5. Хапизов Ш. М.: Жизнь воина и дипломата, павшего жертвой коварства. Hrsg.: Московский комсомолец в Дагестане. 2015 (mk.ru).