Assaad Elias Kattan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Assaad Elias Kattan (* 1967 in Beirut, Libanon) ist ein orthodoxer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assaad Elias Kattan studierte von 1985 bis 1990 an der Universität Balamand im Libanon christlich-orthodoxe Theologie. Danach machte er ein Aufbaustudien in Thessaloniki (Griechenland), Erlangen und Marburg. Im Jahr 2000 wurde er an der Universität Marburg mit einer Arbeit über das Thema „Verleiblichung und Synergie“ promoviert.

Seit 1999 ist er freier Mitarbeiter der libanesischen Tageszeitung „An-nahar“. Ferner ist er seit 2006 theologischer Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).

Wissenschaftlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2002 bis 2004 arbeitete Kattan als Assistenzprofessor am „Institut für Geschichte, Archäologie und Erbe des Vorderen Orients“ der Universität Balamand, danach bis 2005 als Fellow am Berliner Wissenschaftskolleg, wo er die Rezeption moderner Hermeneutik in islamischen Kreisen im Libanon nach dem Bürgerkrieg (1975–1990) untersuchte.

2005 wurde er Inhaber des Lehrstuhles für christlich-orthodoxe Theologie am Centrum für Religiöse Studien (CRS) der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Vor ihm hatte Anastasios Kallis diesen Lehrstuhl inne.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Informelle ökumenische Arbeitsgruppe des Libanon (2002).
  • Theologisches Forum "Christentum-Islam" (2004)
  • Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens (GSCO) (2006)
  • Internationale ökumenische Arbeitsgruppe "Sankt Ireneaus", (2006)
  • Internationale Vereinigung orthodoxer Professoren der Dogmatik (2007)
  • Wissenschaftlicher Beirat der interdisziplinären Forschungsstelle Key Concepts in Interreligious Discourses (KCID) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verleiblichung und Synergie. Grundzüge der Bibelhermeneutik bei Maximus Confessor, Leiden/Boston/Köln 2003, Brill-Verlag, ISBN 90-04-12669-4

Beiträge

  • Al-urthudhuks wa-sh-sha'n al-'am. Qira'ah tarikhiyyah wa turuhat mustaqbaliyyah (The Orthodox and Public Issues. Historical Reading and Future Proposals), in: Dhakirat al-kanisah wa-turuhatiha-l-mustaqbaliyyah hawla-l-fann wa-th-thaqafah wash-sha'nil-'am (Church Memory and Her Future Proposals Concerning Art, Culture and Public Matters), Lwaizé-Lebanon 2000, 127–130.
  • Hurriyyat al-fikr a-d-dini. Mughamarat Hiwar? (Freedom of Religious Thought. A Dialogue Adventure?), in: Al-hurriyyah fi ab-'adiha al-hadariyyah (Freedom in its Cultural Dimensions), Beirut 2005, 11–29.
  • Trennende Differenz vs. versöhnende Synthese. Überlegungen zu einer wenigen abgrenzenden Identitätsbestimmung, in: Identität durch Differenz? Wechselseitige Abgrenzungen in Christentum und Islam, herausgegeben von Hansjörg Schmid, Regensburg 2007, 245–253.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]