Assamesische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Assamesisch (অসমীয়া)

Gesprochen in

Indien (Assam und angrenzende Bundesstaaten), Bangladesch, Bhutan
Sprecher 15 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Indien, Bundesstaat Assam
Sprachcodes
ISO 639-1

as

ISO 639-2

asm

ISO 639-3

asm

Die assamesische Sprache (অসমীয়া, asamīẏā, auch Asamiya oder Assami) gehört zum indoarischen Zweig der indoiranischen Untergruppe der indogermanischen Sprachen.

Assamesisch ist die östlichste der indogermanischen Sprachen und wird überwiegend im nordostindischen Bundesstaat Assam gesprochen. Laut der indischen Volkszählung 2011 hat das Assamesische 15 Millionen Sprecher.[1] Das Assamesische dient im Bundesstaat Assam als Amtssprache. Daneben ist es auf überregionaler Ebene als eine von 22 Verfassungssprachen Indiens anerkannt.

Assamesisch ist mit Bengalisch und Oriya nah verwandt. Die drei Sprachen entwickelten sich aus dem Magadhi, dem östlichen Dialekt der Apabhramsa, die dem Prakrit folgte. Die ältesten bis jetzt erkannten Texte auf Assamesisch stammen aus dem 14. Jahrhundert n. Chr., aus der Zeit der Herrschaft vom König Durlabhnarayana. Die Sprache wurde von den tibeto-birmanischen und austroasiatischen Sprachen stark beeinflusst.

Assamesisch wird in einer modifizierten Variante der bengalischen Schrift geschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Data on Language and Mother Tongue. Part A: Distribution of the 22 scheduled languages-India/States/Union Territories - 2011 census.