Astakos (Gemeindebezirk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeindebezirk Astakos
Δημοτική Ενότητα Αστακού
(Αστακός)
Astakos (Gemeindebezirk) (Griechenland)
Basisdaten
Staat: Griechenland Griechenland
Region: Westgriechenland

f6

Regionalbezirk: Ätolien-Akarnanien
Gemeinde: Xiromero
Geographische Koordinaten: 38° 32′ N, 21° 5′ OKoordinaten: 38° 32′ N, 21° 5′ O
Höhe ü. d. M.: 96 m
(Durchschnitt)
Fläche: 344,231 km²
Einwohner: 6.578 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 19,1 Ew./km²
Code-Nr.: 380701
Gliederung: f121 Stadtbezirk
11 Ortsgemeinschaften
Website: www.dimosxiromerou.gr/dimotikes-enotites/de-astakou/astakos
Lage in der Gemeinde Xiromero und im Regionalbezirk Ätolien-Akarnanien
Datei:DE Astakou.svg
f9

Astakos (griechisch Αστακός (m. sg.)) ist seit der Verwaltungsreform von 2011 ein Gemeindebezirk der westgriechischen Gemeinde Xiromero. Hauptort des Gemeindebezirks und der Gemeinde ist die gleichnamige Kleinstadt Astakos.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Astakos liegt an einer Bucht an der Ostküste des Ionischen Meeres, nahe dem südlichen Ende des Akarnanischen Gebirges. Auf einem Hügel nördlich der heutigen Stadt befinden sich die Überreste der antiken akarnanischen Stadt Astakos (altgriechisch Ἀστακός) und der mittelalterlichen Befestigung Dragamesto.

Es liegt 16 km südöstlich von Kalamos, 30 km südwestlich von Agrinio, 35 km nordwestlich von Mesolongi und 55 km südöstlich von Preveza.

Astakos hat einen Hafen für Containerschiffe.[2]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gemeindereform 1997 wurde aus dem Zusammenschluss der Kleinstadt Astakos mit 11 Landgemeinden die Gemeinde Astakos gebildet, die von der Gebietsabgrenzung dem heutigen Gemeindebezirk entspricht.[3] Mit der Umsetzung der Verwaltungsreform 2010 wurde diese mit Fities und Alyzia als Gemeindebezirke zur neuen Gemeinde Xiromero fusioniert mit der Kleinstadt Astakos als deren Verwaltungssitz.[4]

Lokale Selbstverwaltung griechischer Name Code Fläche (km²) Einwohner 2001 Einwohner 2011 Dörfer und Siedlungen
Astakos Δημοτική Κοινότητα Αστακού 38070101 71,930 2563 2732 Astakos, Valti
Agrabela Τοπική Κοινότητα Αγραμπέλων 38070102 08,600 0087 0087 Agrabela
Vasilopoulo Τοπική Κοινότητα Βασιλοπούλου 38070103 48,008 0573 0465 Vasilopoulo
Vliziana Τοπική Κοινότητα Βλιζιανών 38070104 30,543 0325 0127 Vliziana
Karaiskakis Τοπική Κοινότητα Καραϊσκάκη 38070105 44,572 0630 0518 Karaiskakis
Machairas Τοπική Κοινότητα Μαχαιρά 38070106 19,404 0420 0320 Machairas
Babini Τοπική Κοινότητα Μπαμπίνης 38070107 15,201 0413 0413 Babini
Paleomanina Τοπική Κοινότητα Παλαιομανίνας 38070108 26,908 0888 0754 Paleomanina
Prodromos Τοπική Κοινότητα Προδρόμου 38070109 21,289 0361 0321 Prodromos
Skourtou Τοπική Κοινότητα Σκουρτούς 38070110 16,959 0337 0228 Skourtou
Strongylovouni Τοπική Κοινότητα Στρογγυλοβουνίου 38070111 18,331 0302 0326 Strongylovouni, Manina Vlizianon
Chrysovitsa Τοπική Κοινότητα Χρυσοβίτσης 38070112 22,486 0353 0287 Chrysovitsa
Gesamt 3807021 344,231 7252 6578

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt ELSTAT (Excel-Dokument, 3,1 MB)
  2. Brennende Fähre vor Korfu: Vermisstensuche eingestellt orf.at, 21. Februar 2022, abgerufen 21. Februar 2022.
  3. Gesetz 2539/1997, «Συγκρότηση της Πρωτοβάθμιας Τοπικής Αυτοδιοίκησης.» ΦΕΚ 244A/4.12.1997, Άρθρο 1. Σύσταση δήμων και κοινοτήτων. S. 8789. PDF Online (griechisch)
  4. Gesetz 3852/2010, «Νέα Αρχιτεκτονική της Αυτοδιοίκησης και της Αποκεντρωμένης Διοίκησης − Πρόγραμμα Καλλικράτης.» ΦΕΚ 87 A/7.6.2010, Άρθρο 1. Σύσταση δήμων. S. 1785. PDF Online (griechisch)