Astrit Rabinowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Astrit Rabinowitsch (* 15. Februar 1953 in Wiesenburg, Kreis Belzig, DDR) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke).

Lebensweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabinowitsch ist von Beruf Kunst- und Deutschlehrerin. Von 1993 bis 2004 war sie und seit 2016 ist sie wieder Vorsitzende der Partei im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Sie war Mitglied des Kreistages, wo sie Vorsitzende des Sozialausschusses war. Außerdem war sie Mitglied des Präsidiums des Kreistages.

Von 2005 bis 2007 war sie Mitglied des Bundesparteirates. Bei der Wahl des Landtags Brandenburg 2009 erreichte sie im Wahlkreis 18 hinter Günter Baaske (SPD) mit 24,2 Prozent der Erststimmen den zweiten Platz und zog nicht ins Landesparlament ein. Erst als Kornelia Wehlan ihr Mandat niederlegte und der erste Nachrücker Gerald Klier sein Mandat nicht antreten konnte, rückte Rabinowitsch ins Parlament nach.

Rabinowitsch ist verheiratet, hat 3 Töchter und wohnt in Wiesenburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]