Auchinleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auchinleck
schottisch-gälisch Achadh nan Leac
Gebäude in Auchinleck
Gebäude in Auchinleck
Koordinaten 55° 28′ N, 4° 18′ WKoordinaten: 55° 28′ N, 4° 18′ W
Auchinleck (Schottland)
Auchinleck
Auchinleck
Einwohner 3819 Zensus 2011
Verwaltung
Post town CUMNOCK
Postleitzahlen­abschnitt KA18
Vorwahl 01290
Landesteil Schottland
Council area East Ayrshire
Britisches Parlament Kilmarnock and Loudoun
Schottisches Parlament Carrick, Cumnock and Doon Valley

Auchinleck (gälisch: Achadh nan Leac[1]), gesprochen oft auch Affleck, ist eine Ortschaft im Zentrum der schottischen Council Area East Ayrshire.[2] Sie liegt rund zwei Kilometer nordwestlich von Cumnock und 18 km südöstlich von Kilmarnock.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte Auchinlecks ist eng mit dem rund vier Kilometer westlich gelegenen Anwesen von Auchinleck House verbunden. Bereits im 13. Jahrhundert befand sich an diesem Ort ein Tower house.[3] Dieses wurde durch ein weiteres Tower House ersetzt, bevor das heutige Auchinleck House schließlich 1760 unter Alexander Boswell, Lord Auchinleck entstand.[4] Später fielen die Ländereien an James Boswell und verblieben lange im Besitz der Familie Boswell, welche prägend auf die Entwicklung der Stadt wirkte.[5]

In der Vergangenheit bildete der Kohleabbau den bedeutendsten Wirtschaftszweig Auchinlecks. Alleine die Barony Colliery beschäftigte bis zu 1200 Personen. Das Bergwerk wurde jedoch 1989 zusammen mit einem nahegelegenen Kohlekraftwerk geschlossen. Heute ist ein Pappeproduzent größter Arbeitgeber der Ortschaft.[2] Im Jahre 1961 wurde mit 5694 die höchste Einwohnerzahl im Rahmen einer Zensuserhebung bestimmt. Seitdem ist die Einwohnerzahl rückläufig. Zuletzt wurden 3819 Personen im Jahre 2011 gezählt.[6][7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auchinleck ist durch die A76 an das Fernstraßennetz angeschlossen, welche in einem weiten Bogen um die Ortschaft herumführt. Bereits im 19. Jahrhundert erhielt die Stadt einen eigenen Bahnhof entlang der Glasgow, Paisley, Kilmarnock and Ayr Railway.[8] Er wurde zunächst 1965 im Rahmen der Beeching-Axt geschlossen, jedoch in den 1980er Jahren wiedereröffnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnis gälischer Ausdrücke
  2. a b Auchinleck East Ayrshire. In: David Munro, Bruce Gittings: Scotland. An Encyclopedia of Places & Landscapes. Collins u. a., Glasgow 2006, ISBN 0-00-472466-6.
  3. Scheduled Monument – Eintrag bei Historic Scotland. In: Historic Scotland.
  4. Informationen der Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland
  5. Informationen der Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Scotland
  6. Informationen im Gazetteer for Scotland
  7. Zensus 2011
  8. Auchinleck. In: Francis H. Groome: Ordnance Gazetteer of Scotland: A Survey of Scottish Topography, Statistical, Biographical and Historical. Band 1: (A – Coru). Thomas C. Jack, Grange Publishing Works, Edinburgh u. a. 1882, S. 84–85.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Auchinleck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien