Postleitzahl (Vereinigtes Königreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland wurden Postleitzahlen in ihrer jetzigen Form ab Oktober 1959 zuerst in Norwich und bis 1974 landesweit eingeführt.[1] Der Postcode wird aus Buchstaben und Ziffern nach einem der folgenden Schemata gebildet[2]:

A0 0AA
A00 0AA
A0A 0AA
AA0 0AA
AA00 0AA
AA0A 0AA

(A = Buchstabe, 0 = Ziffer)

Der Postcode wird an das Ende einer Adresse gestellt, hinter oder unter die Ortsbezeichnung, beispielsweise:

Duxford, Cambridge
CB22 4RG

Struktur[Bearbeiten]

Der Postcode besteht aus zwei Teilen, die durch ein Leerzeichen getrennt sind. Auf insgesamt vier unterschiedlichen Ebenen wird damit eine geografische Einteilung für die Sortierung und Verteilung von Postsendungen definiert.

Postleitzahl-Gebiete[Bearbeiten]

Postleitzahl-Gebiete von Großbritannien, bezeichnet durch die ersten Buchstabenkombinationen der Postleitzahlen

Die erste Einteilungsebene verwendet eine Kombination aus einem oder zwei Buchstaben, die sich aus dem Namen des Postleitzahl-Gebiets ableitet, für das die Postleitzahl gilt, in der Regel nach dessen Hauptort benannt.

Kronbesitzungen der britischen Krone[Bearbeiten]

Die Inseln unter britischem Kronbesitz führten erst in den frühen 1990er Jahren Postleitzahlen ein.

Britische Überseegebiete[Bearbeiten]

Die Kombinationen für Britische Überseegebiete bestehen abweichend aus vier Buchstaben.

Weitere Einteilungsebenen[Bearbeiten]

Die Postleitzahl-Gebiete (postcode areas) werden in postcode districts unterteilt, die als ein- oder zweistellige Kennzahl ohne Lücke folgend, zusammen mit der Buchstabenkombination des Gebiets den ersten Teil des Postcodes (outward postcode) bilden.

Beispiel: Für den westlichen Teil der Stadt Cambridge gilt CB2.

Die Zahlen-Buchstaben-Kombination im zweiten Teil der Postcodes (inward postcode) kennzeichnet das Zustellpostamt oder den Zustellbezirk (postcode sector – als einstellige Kennzahl) und ohne Lücke folgend, dortige Ortsteile, Straßen oder Straßenabschnitte (unit postcode – als zwei Buchstaben).

Beispiel: Das Münster von York hat den Postcode YO1 7JF.

Eine Ausnahme vom obigen System bildet die Stadt London, die bereits vor der Einführung des heutigen Postleitzahlensystems Postbezirke kannte, die auf den Postdistrikten von 1856 basieren. Diese sind nach einer Überarbeitung 1917 weiterhin gültig.

  • Zentral-London: EC und WC (East Central bzw. West Central)
  • Für den Rest des Stadtgebiets von London: N, NW, SW, SE, W und E (North, North-West, South-West, South-East, West bzw. East)

Auf Grund der Größe Londons sind für die zentralen Bezirke weitere Postleitzahlen durch Anfügen eines zusätzlichen Buchstabens an den erst Teil des Postcodes geschaffen worden.

Beispiel: London EC1A 1AA.

Wichtige Einrichtungen des Vereinigten Königreichs haben eigene Postleitzahlen erhalten.

Beispiele:

SW1A 0AAHouse of Commons
SW1A 0PWHouse of Lords, Palace of Westminster
SW1A 1AABuckingham Palace
SW1A 2AA10 Downing Street, Premierminister und First Lord of the Treasury
SW1A 2AB – 11 Downing Street, Schatzkanzler
SW1A 2HQ – Königliches Schatzamt

Die britischen Überseegebiete haben als zweiten Teil des Postcodes jeweils nur die Bezeichnung 1ZZ.

Beispiel: Ascension Island, ASCN 1ZZ.

Bei der Bildung der Postleitzahlen wurden bestimmte Regeln und Einschränkungen in der Verwendung und Kombination von Kennzahlen und Buchstaben berücksichtigt, um Probleme in der Lesbarkeit und Fehldeutungen, insbesondere bei handschriftlich geschrieben Adressen zu vermeiden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A short history of the postcode. The Independent, 26. Januar 2002, archiviert vom Original am 25. Februar 2011, abgerufen am 26. Juni 2014 (englisch).
  2. Postcode. Cabinet Office, 2. Oktober 2009, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Postleitzahlenkarten des Vereinigten Königreichs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien