Audiograbber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audiograbber
Entwickler Jackie Franck
Aktuelle Version 1.83 SE
(9. Februar 2004)
Betriebssystem Windows 9x, NT 4, 2000, XP und Vista
Kategorie Anwendungsprogramm, CD-Ripper
Lizenz Adware
deutschsprachig ja
www.audiograbber.de

Audiograbber ist eine CD-Ripper-Software zum Rippen und Konvertieren von Audiosignalen. Autor Jackie Franck war zuvor für die Programmierung des AudioCatalyst von RealNetworks verantwortlich.

Das Programm wurde anfänglich als Shareware vermarktet. Derzeit wird es entweder als Freeware (ohne MP3-Kodierung) im Bündel mit schwer deinstallierbarer Adware angeboten, oder als Kaufsoftware. Im Falle der Freeware-Version werden neben Adware auch noch weitere Softwareprodukte mitinstalliert, die ggf. unerwünscht sein können.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audiograbber dient primär dem Auslesen von Audio-CDs, ein Vorgang der als Digital Audio Extraction bekannt ist, und ist damit ein CD-Ripper. Die extrahierten Audiodaten können in Formaten wie WAV, WMA oder Vorbis codiert und auf der Festplatte abgelegt werden. Ferner kann auch jeder weitere externe Encoder eingebunden werden, der über eine Kommandozeilen-Funktionalität verfügt. So ist es beispielsweise auch möglich, den weit verbreiteten LAME-Codec mit Audiograbber zu nutzen, um hochqualitative MP3-Dateien zu erstellen. Der beiliegende Fraunhofer-MP3-Encoder kann hingegen aus lizenzrechtlichen Gründen nur in sehr niedrigen Bitraten verwendet werden.

Audiograbber beherrscht das Normalisieren der Lautstärke, das Schreiben von ID3-Tags ohne Verwendung von Unicode unter der fakultativen Nutzung der freedb, das Auslesen von CD-Text und Karaoke-CDs, das Entfernen von Stillepassagen in Songtiteln und das Berechnen einer Prüfsumme. Eine Aufnahmefunktion ermöglicht auch das Einlesen von analogen Tonträgern wie Schallplatten oder Kassetten. Während erfahrenen Benutzern eine Vielzahl an weiteren Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung steht, können Einsteiger auf die automatisch vorgenommenen Standard-Einstellungen zurückgreifen.[1]

Das Programm bietet Benutzerführungen in verschiedenen Sprachen, darunter Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Weitere Sprachen können nachinstalliert werden. Zwei deutschsprachige Einsteiger-Anleitungen im PDF-Format sind Audiograbber beigelegt.[2]

Die Website Heise online warnt vor ungefragt zusätzlich installierter Software, die potenziell schädlich sein kann.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sonicspot.com: Editor Review – Version 1.62 reviewed by Bob Starrett, 2000
  2. chip.de: Audiograbber 1.83 SE, 2005
  3. auf heise.de