Audioguide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Audioguide des Pariser Louvre in koreanischer Sprache (2008)

Audioguide (im Deutschen auch „Audioführung“) ist ein Kunstwort aus „Audio“ (lateinisch: „ich höre“) und „Guide“ (englisch: „Führer“, im Sinne von Museumsführer). Audioguides sind Tonaufnahmen, die auf entsprechenden Geräten oder Mobiltelefonen abgespielt werden können, und ursprünglich als elektronische Museumsführer entwickelt wurden. Mittlerweile sind sie aber auch als Stadtführer beliebt.

Gattungsgeschichtlich lässt sich der Audioguide dem Hörbuch zuordnen, wobei er allerdings unabhängig von diesem entwickelt wurde und im Gegensatz zum traditionellen Hörbuch häufig nur verliehen (und nicht verkauft) wird. Es gibt zahlreiche Versionen von elektronischen Museumsführern. Eine weitere Variante ist in den letzten Jahren unter dem Namen „Multimedia-Guide“ auf den Markt gekommen: Angebote im Internet und Apps für Smartphones und Tablets treten hinzu.

Eine Variante des Audioguides ist die Anbringung von Hinweisschildern an Sehenswürdigkeiten, auf denen u. a. eine Telefonnummer aufgebracht ist. Touristen, insbesondere spontan entscheidende Touristen, können die Telefonnummer mit ihrem Mobiltelefon anrufen und erhalten eine ausführliche Beschreibung der Sehenswürdigkeit, vor der sie gerade stehen.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Wiener Start-Up Hearonymus bietet mehr als 750 Audioguides für Tourismus und Kultur an.[1][2]
  • Das Berliner Start-up City Pirates bietet kostenlose Touren mit dem öffentlichen Nahverkehr und zu Fuß (aktuell zwei Touren in Berlin – Hamburg und München in Planung.[3][4])
  • Der Audioguide Freiburg-Weingarten lässt Bewohner des Stadtteils per Mobilgerät und auf einer Web-Karte zu Wort kommen.
  • In Berlin führt Stadt im Ohr durch Mitte, Friedrichshain, Wedding und Friedenau
  • Anlässlich des Geburtstagsprogramms 100 Jahre Kurt Mühlenhaupt wird ein Audioguide mit dem Titel Kurt Mühlenhaupt auf der Spur in Berlin-Kreuzberg angeboten. Die Texte wurden eingesprochen von Katharina Thalbach.[5]
  • Bildungsprojekt München hören 2013 Projekt des Bayerischen Rundfunks und der Medien-Lernwerkstatt des Pädagogischen Instituts
  • Die App Gigi Audioguide erstellt aus Wikipedia-Artikeln überall auf der Welt Audiotouren.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Audioguide – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Miriam Sandabad: Museum vor Ort: Wie digitales Kuratieren die Kunst verändert. In: Zeitfragen. Deutschlandradio Kultur. 24. Juni 2015. Abgerufen am 25. Juni 2015 („Die Rundgänge im Museum werden immer seltener von Museumsführern geleitet. Oft holen sich die Besucher einen Audioguide in ihrer Sprache. Doch mittlerweile haben diese Rundgangsaudios alternative Brüder und Schwestern bekommen: Apps, Audiowalks und Netzmuseen.“)
  • Audioguides verschiedener Museen online hören auf museum.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hearonymus – der Audioguide fürs Smartphone. Abgerufen am 3. September 2020 (deutsch).
  2. Hearonymus: Plattform will die Audioguides der Kunstwelt vereinen - derStandard.at. Abgerufen am 3. September 2020 (österreichisches Deutsch).
  3. Bald sind wir auch in München vertreten! • City Pirates. In: City Pirates. Abgerufen am 14. Januar 2019.
  4. Bald sind wir auch in Hamburg vertreten! • City Pirates. In: City Pirates. Abgerufen am 14. Januar 2019.
  5. Auf Kurt Mühlenhaupts Spuren durch Kreuzberg. In: guidemate. Abgerufen am 21. Januar 2021.
  6. Gigi – Entdeckungsreisen in Deiner Umgebung. Abgerufen am 8. Dezember 2020 (deutsch).