August Beule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Beule (* 27. November 1867 in Elpe; † 24. Dezember 1923 in Ramsbeck) war Schuhmachermeister und Poet in Ramsbeck.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er entstammte einer alten Bauernfamilie, die seit Generationen im Sauerland beheimatet war, und wuchs als drittältester Sohn unter zwölf Geschwistern auf. Seine Eltern besaßen neben dem kleinen Bauernhof einen Lebensmittelladen. August Beule erlernt nach dem Besuch der Volksschule das Schuhmacherhandwerk.

Tafel in Ramsbeck zur Erinnerung an August Beule

Nach den Lehr- und Wanderjahren ließ er sich in Ramsbeck nieder. Er heiratete Theresia Kreutzmann aus Berlar. Beule war nicht nur Poet sondern auch aktiver Förderer des dörflichen Gemeinschaftslebens. Er galt als Wegbereiter sauerländischer Dorfabende in den 20er Jahren. Seine meisterhaft vorgetragenen Mundartgeschichten und Gedichte begeisterten die Zuhörer. Befreundet war er mit Jost Hennecke und Franz Hoffmeister.

Ehrungen[Bearbeiten]

Die "August-Beule-Straße" in Ramsbeck ist nach ihm benannt. Eine Tafel erinnert an sein Wirken in Ramsbeck.

Werke[Bearbeiten]

  • Biärgwind, Gedichte un Geschichten iut dem Suerlanne, Bigge 1922, Erweiterte Neuauflage 1982
  • Twiärgkünink in diusend Knällen, Märchenspiel
  • Dai einsame Schäper, Erzählung

Literatur[Bearbeiten]

  • Rost, Dietmar, Sauerländer Schriftsteller des kurkölnischen Sauerlandes im 19. und 20. Jahrhundert, 1990 (ISBN 3-922659-93-4)
  • Droste, Fritz, Der Heimatdichter August Beule. Vorwort, in: Biärgwind 1922, Erweiterte Neuauflage, 1982
  • Schroeder, Friedrich, "Häimatglücke" zwischen Lachen und Weinen. Zum 75. Todestag des Heimatdichters August Beule, in: Sauerland Nr. 4/1998, S. 152-153.
  • Tochtrup, Theodor, August Beule, in: De Suerlänner, Heimatkalender für das kurköln. Sauerland, Bigge, 1962
  • Jungblut-Bergenthal, Hedwig , „Biärgwind“, in: Sauerland Nr. 1/1983, S. 34

Weblinks[Bearbeiten]