Aunsø Sogn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aunsø
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Aunsø (Dänemark)
Aunsø
Basisdaten
Staat: Danemark Dänemark
Region: Sjælland
Kommune
(seit 2007):
Kalundborg
Koordinaten: 55° 38′ N, 11° 19′ OKoordinaten: 55° 38′ N, 11° 19′ O
Einwohner:
(1. Oktober 2018[1])
1.177
Postleitzahl: 4470 Svebølle
Website: www.aunsoekirke.dk
Lage des Aunsø Sogn in der Kalundborg Kommune
Lage des Aunsø Sogn in der Kalundborg Kommune
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehlt
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Aunsø Sogn ist eine ehemalige Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) auf der dänischen Insel Seeland. Bis 1970 gehörte sie zur Harde Løve Herred im damaligen Holbæk Amt, danach zur Gørlev Kommune im Vestsjællands Amt, die wiederum im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 in der erweiterten Kalundborg Kommune in der Region Sjælland aufgegangen ist.

Am 1. Januar 2019 wurden Aunsø Sogn und Viskinge Sogn zum Viskinge-Avnsø Sogn zusammengelegt. („Avnsø“ schreibt sich tatsächlich anders als „Aunsø“.) Das bezieht sich nur auf die kirchlichen Belange. In ihrer Eigenschaft als Matrikelsogne, also als Grundbuchbezirke der Katasterbehörde Geodatastyrelsen, wirken sich seit Abschaffung der Hardenstruktur 1970 solche Änderungen nicht mehr aus.

Am 1. Oktober 2018 lebten 1.177 Einwohner im Kirchspiel, die „Aunsø Kirke“ und die „Aunsø Gamle Kirke“ liegen auf dem Gebiet der Gemeinde.[1][2] Ein Teil der Ortschaft Svebølle liegt im Nordwesten des Gemeindegebietes.

Nachbargemeinden waren im Nordosten Bjergsted Sogn, im Südosten Buerup Sogn, im Süden Jorløse Sogn, im Westen Ubby Sogn, sowie im Nordwesten Viskinge Sogn.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  2. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]