Aurel Croissant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aurel Croissant (* 3. Oktober 1969[1]) ist ordentlicher Professor für vergleichende Politikwissenschaft am Institut für Politische Wissenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Croissant erhielt seinen Dr. Phil. in Politikwissenschaften von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (magna cum laude) und seinen M.A. in Politikwissenschaften, Sozialwissenschaften und Öffentliches Recht jener Universität, bei der er mit summa cum laude abgeschlossen hatte. Er beherrscht in Wort und Schrift Deutsch, Englisch, Französisch, und besitzt grundlegende bis mittlere Kenntnisse in Koreanisch, Thailändisch und Spanisch.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lehrte und leitete von 1996 bis 2001 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und seit 1999 an der Universität Heidelberg. In den Jahren 2001–2003 lehrte er als Assistenzprofessor an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Von 2004 bis 2006 war er Assistant Professor für vergleichende Politikwissenschaft Südostasiens am National Security Affairs Department der Naval Postgraduate School in Monterey, Kalifornien. Im Jahr 2006 nahm er den Ruf auf eine Professor an der Universität Heidelberg an, wo er unter anderem Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten in Politikwissenschaften betreute. Seine Lehre und Forschung konzentriert sich auf südost- und ostasiatische Politik, Demokratisierung und Autoritarismus, zivil-militärische Beziehungen, Konfliktforschung, Zivilgesellschaft und andere Themen in der vergleichenden Politik. Er hat mehr als 150 Artikel & Buchkapitel in Englisch und Deutsch veröffentlicht, die auch in Spanisch, Indonesisch, Koreanisch und Russisch übersetzt wurden. Außerdem ist er Co-Autor von 4 Büchern. Er lehrte und forschte in Thailand, den Philippinen und Korea und diente als Co-Vorsitzender des Forschungsrates für Demokratisierung der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft. Seit 2012 ist er geschäftsführender Mitherausgeber der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift Democratization.[2] Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Bertelsmann Transformation Index und der Sustainable Governance Indicators sowie Kurator im Forum für internationale Sicherheit.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Wolfgang Merkel, Hans-Jürgen Puhle, Peter Thiery: Defekte Demokratien. Band 2: Regionalanalysen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006.
  • mit Wolfgang Merkel, Hans-Jürgen Puhle, Claudia Eicher und Peter Thiery: Defekte Demokratien Band 1: Theorie. Opladen: Leske+Budrich, 2003.
  • mit Beate Martin: Between Consolidation and Crisis. Elections and Democracy in Five Nations in Southeast Asia, Münster: Lit Verlag, 2006.
  • mit Beate Martin und Sascha Kneip: The Politics of Death. Political Violence in Southeast Asia, Münster: Lit Verlag, 2006.

Artikel

  • Aurel Croissant, David Kuehn, Paul W. Chambers, Siegfried O. Wolf: Beyond the Fallacy of Coup-ism: Conceptualizing Civilian Control of the Military in Emerging Democracie, Democratization, 2010.
  • mit Daniel Barlow: Terrorist Financing and Government Responses in Southeast Asia, in: Harold Trinkunas and Jeanne Giraldo, eds., Terrorist Financing and Government Responses (Stanford: Stanford University Press, forthcoming).
  • Aurel Croissant und David Kuehn: Patterns of Civilian Control of the Military in East Asia's New Democracies. In: Journal of East Asian Studies. Band 9, Nr. 2, 2009, S. 187–218.
  • The Perils and Promises of Democratization through United Nations Transitional Authority – Lessons from Cambodia and East Timor. In: Democratization. Band 15, Nr. 3, 2008, S. 649–668.
  • Unrest in South Thailand: Contours, Causes and Consequences of Post–2001 Violence, Contemporary Southeast Asia, vol. 27, no. 1 (2005).
  • mit Dan Pojar: The Parliamentary Elections in Thailand, Februar 2005, Electoral Studies 25 (2006), 184–191.
  • Muslim Insurgency, Political Violence and Democracy in Thailand, Terrorism and Political Violence, vol. 19, no. 1, Januar 2007.
  • mit Daniel Barlow: Following the Money Trail: Terrorist Financing and Government Responses in Southeast Asia, Studies in Conflict and Terrorism, vol. 29, no. 8, Dezember 2006.
  • From Transition to Defective Democracy? Mapping Asian Democratization, in: Wolfgang Merkel and Aurel Croissant, eds. Consolidated or defective democracies? Problems of Regime Change, Special Issue of Democratization vol. 11, no. 5 (Dezember 2004), 156–179.
  • mit Wolfgang Merkel: Introduction, in: Aurel Croissant und Wolfgang Merkel, eds., Consolidated or defective democracies? Problems of Regime Change, Special Issue of Democratization vol. 11, no. 5 (Dezember 2004), 1–10.
  • mit Wolfgang Merkel: Conclusion: Good and Defective Democracies, in: Aurel Croissant and Wolfgang Merkel eds., Consolidated or defective democracies? Problems of Regime Change, Special Issue of Democratization vol. 11, no. 5 (Dezember 2004), 199–214.
  • Changing Welfare Regimes in East and Southeast Asia, in: Social Policy & Administration, vol. 38, no. 5 (Oktober 2004), 504–524.
  • Riding the Tiger. Civil Control and the Military in Democratizing Korea, in: Armed Forces and Society, Volume 30, No. 3 (Fall 2004), 357–381.
  • Legislative Powers, Veto Players, and the Emergence of Delegative Democracy. A Comparison of Presidentialism in the Philippines and Korea, in: Democratization, Vol. 10, No. 3 (Juni 2003), 68–99.
  • mit Jörn Dosch: Election Note: Thailand's first votes to the Senate and House of Representatives under the 1997 Constitution, in: Electoral Studies, Vol. 22 (Summer 2003), 153–160.
  • Majoritarian and Consensual Democracy, Electoral Systems and Democratic Consolidation in Asia, in: Asian Perspective, Vol. 26, No. 2 (Summer 2002), 5―39.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Curriculum Vitae Prof. Dr. Aurel Croissant (Memento des Originals vom 6. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-heidelberg.de (PDF) auf uni-heidelberg.de.
  2. Editorial Board. In: Democratization. Band 19, Nr. 6, 1. Dezember 2012, ISSN 1351-0347, doi:10.1080/13510347.2012.749683.